Überschwängliche Dankbarkeit inmitten des Leidens

Samstag, 9. März 2024

"Am 22. Tishrei (7. Oktober) floh ich angesichts des entsetzlichen und grausamen Massakers, das die mörderische Organisation Hamas an den lieben Bewohnern um den Gazastreifen verübte, um mein Leben und wurde dabei leider verletzt..."

Schalom

Dies ist die Geschichte von Schalom, eine Geschichte, die mit viel Leid gefüllt ist. Dennoch beschließt er, inmitten all dessen Dankbarkeit in sein Herz zu lassen.

Wir kennen Schalom und seine Frau Bruria seit 2015. Wir haben sie mit Brillen versorgt und sind über die Jahre in Kontakt geblieben.

Im Jahr 2004 wurde Schalom bei einem Raketenangriff verletzt. Sein Leben war seither nicht mehr dasselbe. Sowohl Schalom als auch seine Frau haben geistige und körperliche Behinderungen und werden von der Regierung und der Sozialversicherung unterstützt. Schalom nimmt Antidepressiva und Medikamente gegen Angstzustände, wird wöchentlich im Sderot Resilience Center behandelt und monatlich im Sderot Mental Health Center untersucht.

Und als ob das nicht schon genug wäre, waren Schalom und Bruria am 7. Oktober auch noch von dem Massaker betroffen. Die Terroristen waren an diesem Tag in ihrer Nachbarschaft, und an das Folgende erinnert sich Schalom:

"Am heiligen Sabbat, dem 07.10.23 um 06:27 Uhr morgens, wurde in der Stadt Sderot, in der ich wohne, Raketenalarm ausgelöst... Sderot, wo ich wohne. Ununterbrochen schlugen schwere Raketen ein. In meiner Nachbarschaft begannen verabscheuungswürdige Terroristen auf mein Haus und auf Passanten zu schießen und einige von ihnen zu töteten...

Wir riefen in Panik die örtliche Polizeistation an, aber es kam keine Antwort. Es stellte sich heraus, dass die Terroristen auch dort waren und Polizeibeamte ermordet hatten. Also schlossen meine Frau Bruria und ich uns für etwa 10 Stunden im Mamad (Schutzraum) ein, bis die israelische Armee eintraf.

Wir sind jetzt in einem Hotel am Toten Meer untergebracht... Wir erhalten psychologische Begleitung. Es sind schwere Tage, und wir können nachts nicht schlafen. Ich verlasse das Zimmer nur selten, damit ich im Aufzug keine Leute treffe. Ich denke ununterbrochen an meine Freunde, die ermordet wurden, und daran, wie es dazu kam, dass sie ermordet wurden.

Liebe Frau Segal, dank deiner gesegneten Hilfe, und der Gottes, haben wir die Kraft und den Wunsch, trotz aller Schwierigkeiten das Beste aus dem Leben zu machen.“

Schalom und Bruria sind seit dem 10. Oktober 2023 aus ihrem Haus evakuiert und wohnen in einem Hotel am Toten Meer, das die Regierung zur Verfügung stellt. Schalom und seine Frau wurden unter großem Druck, massivem Raketenbeschuss und während Terroristen, die sich noch in ihrer Stadt versteckten, evakuiert. Als sie ihr Haus verließen, fiel Schaloms Laptop herunter und ging kaputt. Sie konnten sich auch nicht richtig ausrüsten, bevor sie ihr Haus verließen.

VFI stellt Schalom einen neuen Laptop zur Verfügung, um den Laptop zu ersetzen, der kaputt ging, als er um sein Leben floh. Kürzlich entdeckte Schalom auch, dass der Warmwasserbereiter in seinem Haus beschädigt wurde und ersetzt werden musste. Er fragte uns, ob wir ihm helfen könnten, und wir freuen uns, dass wir die Kosten für einen neuen Warmwasserbereiter und Sonnenkollektoren übernehmen können.

Schalom schrieb uns einen wunderschönen, von Herzen kommenden Dankesbrief, als er die großartige Neuigkeit erfuhr:

"An die freundliche, liebevolle und mitfühlende "Mutter" und Gründerin von Vision für Israel - die ehrenwerte und erstaunliche Frau Segal, Batya... Ein großes Dankeschön für die große Hilfe bei der Bezahlung der Solarheizung und des Computers.

Ihr gebt einem Menschen wie mir, der mit seinen Händen in einem stillen, verzweifelten Flehen winkt, einem Insassen des letzten Waggons des letzten Zuges, der den Bahnsteig schon längst verlassen hat und sich einsam und verlassen fühlt, eine Stimme, die niemand mehr hören kann... Du bist wie der erste Lichtstrahl aus der Dunkelheit, der als erlösender Engel im Haus erscheint und auf jede Bitte des Gastes hört und ihm hilft.

Heute schlafe ich in meinem Zimmer in einem Hotel am Toten Meer und träume trotz der Schwierigkeiten, die sich mir in den Weg stellen, Träume des Friedens und der Ruhe. Die Träume sind weicher und angenehmer geworden, und durch die Gnade des großen Gottes habe ich den Wunsch und den Mut, das Beste aus dem Leben zu machen, dank deiner herzlichen Einstellung, Batya, und die deiner besonderen Mitarbeiter".

Schalom besuchte uns im Millennium Center, um die von uns bereitgestellte Hilfe in Empfang zu nehmen. Im Anschluss an seinen Besuch schrieb uns Schalom einen weiteren schönen Dankesbrief:

Leider trifft dieser Krieg, dessen Ende noch nicht abzusehen ist, weiterhin viele von uns. Diese Situation unterstreicht die enorme Notwendigkeit des Fortbestehens eurer Organisation. Und eure Spenden sind so unkompliziert und natürlich und sie erfolgen auf eine würdige und edle Art und Weise, dass sie mir sogar die Unannehmlichkeit des Bedürftigseins abnehmen.

Da ich in Panik geflohen bin, kurz nachdem das Massaker von den Verbrechern verübt wurde, als ich dringend und überstürzt aus dem Familienheim vertrieben werden musste, ist mein Laptop kaputt gegangen. Ich habe von euch einen neuen Computer erhalten, auf dem ich nun meine Worte für euch ausschütte. Wie kann ich dich wertschätzen und es dir so vergelten, wie du es verdienst? Also ob diese Geste nicht ausreichen würde, übernimmt eure Organisation auch noch die Kosten für die Reparatur der Solarheizung und der defekten Solarzellen.

Seit vier Monaten befinden wir uns alle in Panik, in Aufruhr, in Dunkelheit. Viele von uns trauern über die Ermordung von geliebten Menschen und Bekannten. Seit vier Monaten warten wir nervenaufreibend und nervenzerreißend auf die Rückkehr der Geiseln. Doch es gibt auch sanfte und gute Sonnenstrahlen, warm und erhellend, die durch die dicken schwarzen Wolken scheinen und Hoffnung signalisieren. Ihr, meine Lieben, seid keine Lichtströme - ihr seid ein Lichtstrahl, mit all seinen Farben und Schattierungen. Seit Jahren und besonders heute habe ich das gesehen und gespürt".

Obwohl Schalom und Bruria viel gelitten haben, haben sie sich dafür entschieden, ihre Herzen mit Dankbarkeit zu erfüllen, die auf viele um sie herum übergreift. Wir sind dankbar, sie zu kennen und ihnen in ihrer Not helfen zu können.

Unterstützt mit uns auch weiterhin viele andere Israelis, die aus ihrer Heimat vertrieben wurden, während der Krieg weitergeht.

Are you willing to bless Israel, make a difference in the lives of people, and partner with God's plan for restoration of the land of Israel?

Aktuelle Berichte dazu

Lest unsere neuesten Berichte zu diesem Thema.
Helden in Israel und auf der ganzen Welt
Helden in Israel und auf der ganzen Welt
Samstag, 30. März 2024
Re'im
Gottes Frieden und Hoffnung inmitten des Krieges
Samstag, 24. Februar 2024
The Resilience of a Father
Die Tapferkeit eines Vaters - Er verteidigt Israel und rettet seine Familie
Samstag, 23. Dezember 2023

Ladet die VFI News App auf euer Handy

Bleibt auf dem LAUFENDEN über die wichtigsten Ereignisse in der Welt
LERNT, wie sie mit den biblischen Prophezeiungen zusammenhängen
BETET für Gnade und Versorgung, wo es am nötigsten ist

app Playgoogle Play

Erhaltet unsere Nachrichten per eMail

Bleibt am Puls der Zeit. Erhaltet aktuelle Nachrichten aus Israel. Unterstützt uns im Gebet!

Indem ich mit der Bestellung fortfahre, erkläre ich mich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Bleibt in Kontakt

Kontakt

Vision für Israel e.V.
Reutterstr. 74
80689 München
Deutschland
E: post@visionfuerisrael.org
T: +49 89 566595

Hazon Le’Israel
P.O. Box 9145
Modi'in, 7178451
Israel
E: info@visionforisrael.co.il
T: +972 (8) 978 6400
F: +972 (8) 978 6429

Vision für Israel e.V. ist ein gemeinnütziger, in Deutschland eingetragener Verein. Alle zweckgebundenen Spenden werden ohne Abzug an unsere Partnerorganisation Hazon Le’Israel weitergeleitet.

Designed & Developed by WITH LOVE INTERNET