Liebe und Unterstützung, die niemals aufgeben

Samstag, 22. Juni 2024

"Die Liebe erträgt alles; sie glaubt und hofft immer. Sie hält allem stand."

1. Korinther 13, 7

Egal, was wir im Leben durchmachen – wir alle brauchen die treue Liebe Gottes, die uns niemals aufgibt. Die Geschichte von Yossi zeigt, wie die Liebe Gottes seinem Herz durch die Höhen und Tiefen des Lebens nachgeht.

Yossi, 42, lebt mit seiner Mutter und seinem Bruder in Sderot. In seiner Jugend freundete sich Yossi mit einer Gruppe von Gleichaltrigen an, die einen schlechten Einfluss auf ihn hatten und ihn zum Drogenmissbrauch verleiteten. Von da an begann Yossi zu trinken und Drogen zu nehmen.

Nach jahrelangem übermäßigem Alkoholkonsum litt Yossi unter erheblichen körperlichen und psychischen Folgen. Es wurde so schlimm, dass seine Leber fast zerstört wurde. Aufgrund dieser Leberschäden erhielt er von der Rentenversicherung eine 100%ige Invalidität. Bis heute lebt Yossi von dieser Invalidenrente.

Yossi erhielt mehrere Jahre lang Unterstützung in einem Reha-Zentrum, um seine Sucht in den Griff zu bekommen. Er erholte sich schließlich so gut, dass er begann, anderen bei der Überwindung ihrer Sucht zu helfen. 5 Jahre lang arbeitete er mit großem Engagement als Ausbilder in der Reha und half dabei vielen Jugendlichen und Erwachsenen bei ihrer Rehabilitation. Er wurde von seinem Team sehr geschätzt und konnte zum Ausbildungskoordinator aufsteigen.

Im Jahr 2021 verlor Yossi seinen Vater bei einem Brand, der nachts in seinem Haus ausbrach. Er verlor auch einen Mentor, der ihn jahrelang auf seinem Weg der Genesung begleitet hatte. Obendrein trennte er sich von seiner Partnerin. All diese überwältigenden und erschütternden Umstände führten dazu, dass Yossi tief in die Welt der Drogen und des Alkohols zurückfiel.

Er zog zu seiner Mutter nach Sderot und war gebrochen, deprimiert und hoffnungslos, ohne jeden Lebenswillen. Viele bemühten sich, ihn wieder in die Reha zu bringen, damit er sich erholen konnte, aber Yossi war so von Kummer, Scham und Schuldgefühlen erdrückt, dass er seine Abhängigkeit nicht überwinden konnte.

Als er am zentralen Busbahnhof in Tel Aviv zum Bettler wurde, war sein Tiefpunkt erreicht. Obwohl Yossi aufgegeben hatte, gaben seine Freunde, Mentoren und Gott ihn nie auf. Viele seiner Freunde, die früher selbst süchtig waren, suchten ihn auf den Straßen von Tel Aviv, um ihn zu ermutigen und mit ihm zu reden. Der endgültige Wendepunkt war jedoch, als Yossi überfahren wurde. Er erlitt schwere Verletzungen und hätte beinahe seine Beine verloren, aber Gott verschonte ihn und seine Beine konnten heilen. Sobald Yossis Sozialarbeiter und Freunde vom Unfall erfuhren, besuchten sie ihn im Krankenhaus. Auch während seiner langen Genesungszeit besuchten sie ihn treu Tag für Tag.

Als er schließlich entlassen wurde, stimmte er zu, direkt in die Reha zu gehen. Er durchlief die Reha erfolgreich und zog dann für ein Jahr in eine therapeutische Gemeinschaft. Von dort aus ging es weiter in ein therapeutisches Wohnheim, wo er sich gut zurechtfand und vielen anderen bei ihrem Genesungsprozess half. Als er das Programm beendet hatte und sich stark genug fühlte, kehrte er nach Hause zurück.

Kurz nach seiner Rückkehr ereigneten sich die schrecklichen Ereignisse des 7. Oktober. Zum Zeitpunkt des Vorfalls befanden sich Yossi und seine Mutter zu Hause, seine geschiedene Schwester mit ihren sechs Kindern in ihrem eigenen Haus, das sich in der Nähe der Polizeistation in Sderot befand. Diese Polizeistation wurde von Hamas-Terroristen überrannt, die 35 israelische Beamte und Zivilisten rücksichtslos töteten.

Als Yossi erkannte, dass draußen Gefahr drohte, rief er seine Schwester an, um sie und die Kinder, wenn möglich, aus der Gefahrenzone zu bringen. Heldenhaft fuhr er zu ihr und schaffte es, sie alle zu retten, indem er sie in seinen Wagen packte. Unterwegs flogen überall Kugeln um sie herum, aber sie schafften es, sicher anzukommen.

In den folgenden Tagen wurden sie wie Tausende andere Israelis umgesiedelt. Mehrere Monate lang waren sie Vertriebene, aber Yossi und seine Mutter kehrten schließlich in ihr Haus zurück. Heute lebt Yossi immer noch bei ihr, er merkt aber zunehmend, dass er seinen eigenen Raum und seine Privatsphäre braucht. Yossi hatte in seinen "guten" Jahren eine Wohnung gekauft, die er aber aufgrund der Schwierigkeiten, die er durchlebte, nicht bezogen hatte. Er würde gerne dorthin zurückkehren, braucht aber finanzielle Unterstützung, um seine Hypothek und die notwendigen Haushaltsgeräte für seine Wohnung bezahlen zu können.

Zum Glück hat Yossi heute sein Leben wieder im Griff und steht immer noch in Kontakt mit seinen Mentoren und Therapeuten, die ihm zur Seite stehen, um seine Heilung zu unterstützen. Er plant auch, wieder als Ausbilder tätig zu sein und anderen zu helfen, von ihren Süchten frei zu werden.

Wenn Ihr mit VFI zusammenarbeiten möchtet, um Yossi und anderen wie ihm in ihrem Genesungsprozess zu unterstützen, besucht unsere Website und spendet hier.

Are you willing to bless Israel, make a difference in the lives of people, and partner with God's plan for restoration of the land of Israel?

Aktuelle Berichte dazu

Lest unsere neuesten Berichte zu diesem Thema.
Unser 30-jähriges Engagement für Israel
Unser 30-jähriges Engagement für Israel
Samstag, 29. Juni 2024
Eine lebenswichtige Spende
Eine lebenswichtige Spende
Samstag, 18. Mai 2024
Mut und Glaube inmitten von Chaos und Tod
Mut und Glaube inmitten von Chaos und Tod
Samstag, 27. April 2024

Ladet die VFI News App auf euer Handy

Bleibt auf dem LAUFENDEN über die wichtigsten Ereignisse in der Welt
LERNT, wie sie mit den biblischen Prophezeiungen zusammenhängen
BETET für Gnade und Versorgung, wo es am nötigsten ist

app Playgoogle Play

Erhaltet unsere Nachrichten per eMail

Bleibt am Puls der Zeit. Erhaltet aktuelle Nachrichten aus Israel. Unterstützt uns im Gebet!

Indem ich mit der Bestellung fortfahre, erkläre ich mich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Bleibt in Kontakt

Kontakt

Vision für Israel e.V.
Reutterstr. 74
80689 München
Deutschland
E: post@visionfuerisrael.org
T: +49 89 566595

Hazon Le’Israel
P.O. Box 9145
Modi'in, 7178451
Israel
E: info@visionforisrael.co.il
T: +972 (8) 978 6400
F: +972 (8) 978 6429

Vision für Israel e.V. ist ein gemeinnütziger, in Deutschland eingetragener Verein. Alle zweckgebundenen Spenden werden ohne Abzug an unsere Partnerorganisation Hazon Le’Israel weitergeleitet.

Designed & Developed by WITH LOVE INTERNET