Die Tapferkeit eines Vaters - Er verteidigt Israel und rettet seine Familie

Samstag, 23. Dezember 2023

Selbst wenn ich von allen Seiten bedrängt werde, erhältst du mich doch am Leben! Du stellst dich meinen zornigen Feinden entgegen und rettest mich durch deine Macht.

Psalm 138,7 (HFA)

Achtung! Diese Geschichte enthält schlimme Details aus einem persönlichen Bericht über die schrecklichen Ereignisse am 7. Oktober 2023.


Könnt ihr euch vorstellen, frühmorgens von Schüssen und einem Raketenhagel geweckt zu werden? Das haben Hezi und Tausende andere Menschen in Israel am 7. Oktober 2023 erlebt.

Hezi ist Vater von zwei Töchtern und lebt in der Stadt Sderot, nahe der Grenze zum Gazastreifen. Er hat 27 Jahre Erfahrung in den Sicherheitsdiensten, war Offizier im Schabasch (Israels Gefängnisdienst) und leidet aufgrund von Terroranschlägen unter einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Am Ende der Operation Tsuk Eitan war Hezi Offizier der Reserve und musste mit ansehen, wie ein kleiner Junge bei einem Terroranschlag starb. Seitdem leidet er unter einer schweren PTBS.

VFI lernte Hezi ursprünglich über eine Organisation kennen, die Terroropfern in Israel hilft. Wir unterstützen Hezi und seine Familie seit mehreren Jahren und es ist uns eine Ehre, sie und viele andere in diesem Krieg weiterhin zu unterstützen. Obwohl er mit PTBS zu kämpfen hatte, ließ sich dieser tapfere Vater nicht davon abhalten, sein Land und seine Familie an diesem schrecklichen Samstagmorgen zu verteidigen.

An einem typisch friedlichen Schabbatmorgen wollte Hezi eine Runde laufen gehen, als er plötzlich heftigen Raketenbeschuss hörte, begleitet von ungewöhnlichen Schussgeräuschen. Er erkannte, dass es sich bei den Schüssen um schwere Waffen handelte, und sagte sofort zu seinem Bruder: "Hör mal, in Sderot sind Terroristen."

Gegen 7.30 Uhr morgens rief er die Armee und das Südkommando an, aber niemand hob ab. Hezi erklärte, was er als Nächstes tat: "Ich rief einen ranghöheren Offizier an, den ich sehr respektiere. Er ist ein religiöser Mensch und geht normalerweise am Schabbat nicht ans Telefon. Aber dieses Mal tat er es. Er dachte, ich wolle ihn auf die Raketen ansprechen, aber ich sagte ihm: 'Welche Raketen? Es gibt hier ISIS-Terroristen mit Fahrzeugen.' Er sagte mir: 'Hezi, vielleicht hast du eine PTBS und bist immer noch traumatisiert von dem Raketenangriff. Versuch, dich zu beruhigen.'"

Hezi machte sofort Fotos von den Terroristen draußen und schickte sie an den Offizier. Er filmte auch, wie ein Jeep voller Terroristen auf ein israelisches Polizeifahrzeug schoss. Der gleiche Jeep schoss auch in seine Richtung, weil sie ihn im Fenster sahen. Die Bilder, die die Welt im Fernsehen gesehen hat, waren für Hezi und Tausende von Israelis, die in der Nähe des Gazastreifens leben, ein lebendiger Albtraum und Realität.

Als Hezi diese Bilder an den Offizier schickte, verstand er schnell, dass es keine Kräfte gab, die bereit waren, diese Terroristen zu bekämpfen. Es waren nur wenige Polizisten in der Wache und auf den Fotos kann man die heldenhaften Polizisten auf dem Dach der Wache sehen, die um ihr Leben kämpfen.

An diesem Punkt wusste Hezi, dass er irgendwie helfen musste. Also zog er als Erstes die Uniform der israelischen Armee an, die er noch aus seiner Reservistenzeit hatte. Er war kein Reservesoldat mehr, aber er bewahrte seine Uniform für Ereignisse wie diese auf. Auch wenn er eine Uniform trug, hatte er doch keine Waffe bei sich. Er war bereit, den IDF-Soldaten zu helfen, wenn sie kamen, aber überraschenderweise kamen keine Soldaten.

Stattdessen kamen die taktischen Kräfte der Magav (Grenzpolizei) und der Offizier der Sayeret Matkal (Kommandoeinheit des Generalstabs) und fragten Hezi, wohin die Terroristen gegangen seien. Hezi fuhr mit dem kleinen Team und führte sie zur Polizeistation, wohin die Terroristen gegangen waren. Irgendwann schaute Hezi einen der Offiziere an und sagte: "Freund, ich bin dabei, ich habe aber keine Waffe." Hezi erklärte: "Er gab mir seine Waffe und nahm seine automatische Waffe. Und da habe ich verstanden, dass ich mitkämpfen musste, weil es keine Soldaten gab. Da waren 30-40 Terroristen und keine Soldaten!"

Als sie an der Polizeistation ankamen, sahen sie die Polizeikräfte vom Magav kämpfen. Sie schafften es, in das Gebäude einzudringen und die Terroristen zu eliminieren. Plötzlich gab es eine gewaltige Explosion, die Hezi traf, und er verlor das Bewusstsein. Neben ihm befand sich ein Polizist, der durch einen Granatsplitter am Kopf schwer verletzt wurde. Sie wurden beide ins Soroka-Krankenhaus gebracht.

Hezi wachte im Krankenhaus auf. Es herrschte große Verwirrung unter dem Personal und das ganze System war überlastet. Als Hezi im Krankenhausbett lag, konnte er viele Soldaten und Polizisten aus verschiedenen Einheiten sehen, die alle von Schüssen getroffen worden waren. Die Bilder ihrer Gesichter waren entsetzlich. Da waren kleine Kinder - entsetzt von dem Anblick, den ihre unschuldigen Augen sehen mussten. Die Eltern hielten ihre Kinder noch immer im Arm und überall war Blut zu sehen. Als Hezi sah, wie verzweifelt diese Menschen aussahen, sagte er: "Doktor, warum bin ich hier? Die Menschen brauchen dieses Bett." Der Arzt sagte ihm, dass er eine CT-Untersuchung seines Kopfes brauche.

Nachdem Hezi seine medizinische Behandlung erhalten hatte, hörte er Gerüchte über Frauen und Kinder, die entführt und nach Gaza gebracht wurden. Als er im Krankenhausbett lag, erhielt er eine Nachricht von seiner jüngsten Tochter (13), die mit ihrer älteren Schwester (16) und ihrer Mutter (Hezis Ex-Frau) im Kibbuz Mefalsim war. Die Nachricht lautete: "Abba, ich habe Angst, hier zu sein. Es gibt eine Schießerei hier im Kibbuz Mefalsim. Es wird geschossen - Abba, Abba. Antworte mir. Ich habe Angst."

Könnt ihr euch die Gedanken vorstellen, die Hezi durch den Kopf gingen, als er sich vorstellte, was mit seinen Töchtern passieren könnte?

Sobald der Arzt zurückkam, bat Hezi darum, gehen zu dürfen. Der Arzt untersuchte ihn ein letztes Mal und entließ ihn dann. Hezi verließ eilig das Krankenhaus und sprang in den nächstgelegenen Jeep, der voller Blut von Soldaten war, die gerade gekommen waren.

Als Hezi zum Kibbuz fuhr, war er entsetzt über das, was er sah. Überall lagen Leichen auf der Straße, so dass er immer wieder ausweichen musste, um nicht über Leichen zu fahren. Hezi erinnert sich: "Ich bin wie verrückt zum Kibbuz Mefalsim gefahren, um meine Töchter zu retten. Ich schloss mich auch dort den Kämpfen der Soldaten und der örtlichen Wachmannschaft an. Wir kämpften am Eingangstor des Kibbuz, und dann konnte ich hinein, um meine Mädchen zu erreichen!"

Als er endlich seine Mädchen erreichte, sah er, wie verängstigt sie waren. Sie hatten sich 18 Stunden lang mit ihrer Mutter in dem Schutzraum versteckt. Hezi gelang es, sie zu retten und aus dem Kibbuz zu bringen.

Als er sich im Kibbutz Mefalsim umsah, sah er Dutzende von Terroristen auf Motorrädern, die von den örtlichen Wachmannschaften und der Armee erschossen wurden. Wie durch ein Wunder gelangten die Terroristen nicht in die Häuser der Bewohner. Die örtlichen Wachmannschaften und die Armee wehrten gemeinsam die Terroristen ab, die versuchten, die Menschen im Kibbuz zu ermorden und zu entführen. Es gab auch ein Feuergefecht am Tor des Kibbuz, wo viele Terroristen versuchten, einzudringen. Dank der Tapferkeit der Einsatzkräfte konnten der Kibbuz Mefalsim und Hezis Familie gerettet werden.

Als Hezi seine Mädchen aus dem Kibbuz rettete, schnappten sie sich, was sie konnten, und rannten um ihr Leben. Die jüngste Tochter nahm ihr Tablet mit, das sie vor einem Jahr bei der jährlichen Bar-/Bat-Mizwa-Feier als Bat-Mizwa-Geschenk vom VFI erhalten hatte. Doch in der Eile fiel das Tablet herunter und ging kaputt.

Nach all dem hat sich Hezi an uns gewandt und uns um Hilfe gebeten. Seine finanzielle Situation war schon vorher schwierig, aber nach den Ereignissen vom 7. Oktober wurde es noch schlimmer. Er bat um 2 Tablets, je eines für seine beiden Töchter, damit sie am Fernunterricht teilnehmen können. Außerdem brauchten sie das Notwendigste, wie Kleidung, Schuhe und Hygieneartikel. Wir konnten den Mädchen Tablets zur Verfügung stellen und gaben Hezi ein Notebook, damit er wieder zur Schule gehen konnte, sowie Einkaufsgutscheine, damit sie sich einige der wichtigsten Dinge leisten konnten.

Wenn man Hezi fragt, wie es ihm geht, antwortet er: "...äußerlich lebendig, aber innerlich tot." Er sagt auch: "Diese Anblicke verfolgen mich ununterbrochen, und ich leide unter extremer Angst und langen schlaflosen Nächten." Was er und viele andere am 7. Oktober durchgemacht und gesehen haben, ist unvorstellbar. All diese Gräueltaten, schrecklichen Erinnerungen und Bilder haben ihn und Tausende andere Menschen zutiefst erschüttert.

Lass uns zuallererst für sie beten. Lasst uns beten, dass Gott sein Volk von diesen schrecklichen, immer wiederkehrenden Bildern und dem Trauma, das sie während dieses Krieges erlitten haben, befreit. Lasst uns auch für die freigelassenen Geiseln und diejenigen, die noch immer gefangen gehalten werden, beten.

Eine Studie zeigt, dass 84% der israelischen Kinder und 40% der Eltern wegen des Krieges unter emotionalem Stress leiden.

Jetzt ist die Zeit, zu handeln und Israel zu zeigen, dass wir in diesem Krieg an seiner Seite stehen. Hilf VFI dabei, die praktischen Bedürfnisse von Israelis wie Hezi und seiner Familie zu erfüllen, während wir uns in diesem Krieg befinden!

Hezis Geschichte im Video auf Englisch

Hezis Geschichte

Wollt ihr Israel segnen, etwas im Leben der Menschen bewirken und euch an Gottes Plan zur Wiederherstellung des Landes Israel beteiligen?

Aktuelle Berichte dazu

Lest unsere neuesten Berichte zu diesem Thema.
Liebe und Unterstützung, die niemals aufgeben
Liebe und Unterstützung, die niemals aufgeben
Samstag, 22. Juni 2024
Eine lebenswichtige Spende
Eine lebenswichtige Spende
Samstag, 18. Mai 2024
Mut und Glaube inmitten von Chaos und Tod
Mut und Glaube inmitten von Chaos und Tod
Samstag, 27. April 2024

Ladet die VFI News App auf euer Handy

Bleibt auf dem LAUFENDEN über die wichtigsten Ereignisse in der Welt
LERNT, wie sie mit den biblischen Prophezeiungen zusammenhängen
BETET für Gnade und Versorgung, wo es am nötigsten ist

app Playgoogle Play

Erhaltet unsere Nachrichten per eMail

Bleibt am Puls der Zeit. Erhaltet aktuelle Nachrichten aus Israel. Unterstützt uns im Gebet!

Indem ich mit der Bestellung fortfahre, erkläre ich mich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Bleibt in Kontakt

Kontakt

Vision für Israel e.V.
Reutterstr. 74
80689 München
Deutschland
E: post@visionfuerisrael.org
T: +49 89 566595

Hazon Le’Israel
P.O. Box 9145
Modi'in, 7178451
Israel
E: info@visionforisrael.co.il
T: +972 (8) 978 6400
F: +972 (8) 978 6429

Vision für Israel e.V. ist ein gemeinnütziger, in Deutschland eingetragener Verein. Alle zweckgebundenen Spenden werden ohne Abzug an unsere Partnerorganisation Hazon Le’Israel weitergeleitet.

Designed & Developed by WITH LOVE INTERNET