Inspiriert durch den Glauben: Die erstaunliche Geschichte eines Terrorüberlebenden

Samstag, 12. März 2022

Die Geschichte von Dan Amiel

Unser Team arbeitet jetzt mehr denn je hart daran, den Tausenden von Menschen zu helfen, die in Israel ankommen und Unterstützung brauchen. So viele haben wichtige, herzzerreißende Geschichten zu erzählen, und wir nehmen uns die Zeit, ihnen zuzuhören und sie zu trösten.

Das ist ein Teil unserer Arbeit bei Vision für Israel. Unsere Aufgabe ist es nicht nur, materielle Dinge wie Rucksäcke, Hygienesets und Lebensmittel bereitzustellen, sondern wir bieten den Menschen, denen wir helfen, auch emotionale Unterstützung. Viele von ihnen möchten ihre Geschichte erzählen, und obwohl sie alle wichtig sind, bleiben uns einige besonders im Gedächtnis. Die Geschichte von Dan Ami’el ist so ähnlich wie die der anderen.

Im Jahr 2004 wurde Dan Ami’el bei einem Granatenangriff in Kfar Darom verletzt, als er sich vor der Synagoge aufhielt, in die er täglich zum Beten kam. Er war damals erst 19 Jahre alt und wurde so schwer verletzt, dass er dem Tod nahe war.

Dan sagte: „Die unmittelbare Diagnose lautete, dass ich eine gerissene Hauptarterie hatte. Bei einer solchen Verletzung ist es nur eine Frage von ein oder zwei Minuten, bis man das Bewusstsein verliert und stirbt. Die Tatsache, dass bereits zuvor zwei Granaten eingeschlagen waren, hat mich gerettet, denn die bereitstehenden Krankenwagen waren bereits vor Ort. Wäre ich bei dem ersten Beschuss so schwer verletzt worden, wäre die Chance, mich rechtzeitig zu retten, sehr gering gewesen.“

Dan erzählt davon, wie er im Krankenwagen lag: „Alles war voller Blut. Ich weiß noch, wie die Hände durch die Gegend wirbelten. Einer der Ärzte war mit dem Verband beschäftigt, der andere versuchte um jeden Preis, mich wach zu halten und fragte mich dutzende Male: ‚Wer bist du? Wo wohnst du?‘ Es gab Momente, in denen ich mich extrem müde fühlte, ich sehnte mich danach, meine Augen zu schließen und einzuschlafen. Ich erinnere mich, dass ich mich auf einen der Aufkleber konzentrierte, die an der Seite des Krankenwagens klebten, und ihn immer wieder las, in dem verzweifelten Versuch, wach zu bleiben. Die Tatsache, dass ich bei Bewusstsein war, gab den Ärzten Hoffnung, dass ich gerettet werden könnte“, sagte er.

„Dr. Sudi kam und sagte: ‚Warum weinst du? Fang an, Psalmen aufzusagen!‘ Also fing ich an, die Psalmen aufzusagen. Das war eine erstaunliche Sache. In einem Moment las ich Aufkleber, um wach zu bleiben, und plötzlich murmelte ich die Psalmen vor mich hin.“

Er wurde in den Operationssaal des Soroka-Krankenhauses gebracht, wo der Leiter der Trauma-Abteilung Dan selbst operierte. Sein Körper hatte starke innere Blutungen, und es dauerte Stunden, bis er den Operationssaal verlassen konnte. Seine Ärzte sagten, dass sein Zustand trotz der Operation immer noch sehr ernst sei und dass sein Leben in Gefahr sei. Dan wurde auf die Intensivstation des Krankenhauses verlegt.

„Als ich im Krankenhaus ankam, verlor ich das Bewusstsein. Ich wurde sofort in den OP gebracht, wo ich eine Transfusion von 27 Blutkonserven erhielt. In den nächsten zwei Wochen lag ich bewusstlos da und ich erinnere mich, dass ich viel träumte. Ich träumte von Juden, die sich in Synagogen versammelten, um für meine Heilung zu beten. Ich hatte viele Träume über das Land Israel und den Tempel.“

Während der langen Genesungs- und Rehabilitationsphase erlebte Dan weitere wundersame Aspekte seiner wundersamen Rettung. „Eines Tages besuchte mich der Leiter der Trauma-Abteilung mit einer Gruppe von Studenten. Er begann, ihnen meine Verletzung zu erklären und wie ich mich erholt habe. Sie fragen ihn: ‚Wie kommt es, dass er keine Granatsplitter in der Brust und im Herzbereich bekommen hat?‘ Dann zeigt der Professor auf mich und sagt zu ihnen: ‚Ihr werdet lernen, dass ein Tallit ein Keramikelement ist.‘ Mein ganzer Körper wurde komplett zerquetscht, bis auf die Organe, an denen heilige Gefäße hingen. Die rechte Hand ist verletzt und die linke Hand, an der sich der Tefillin befand, ist fast unbeschädigt. Der Unterkörper wurde verletzt, aber der Oberkörper, der in einen Tallit gehüllt war, wurde nicht verletzt. Der Kopf und der Hals wurden dank der Kopf-Tefillin nicht verletzt.“

Dan kehrte an den Ort des Geschehens zurück, an den Eingang der Synagoge von Kfar Darom, und betete den Hagomel-Segen. „Es war Freitag. Alle Bewohner verließen das Kochen für den Sabbatabend, standen auf den Stufen der Synagoge und sagten ‚Amen‘ zu mir. Ich sagte zu ihnen: ‚Ich habe einen Zehnten für den Minjan gesucht, und am Ende kamen 150 Leute.‘“

Heute ist Dan Vater von 6 Kindern. Seine Kinder nahmen an der Bar/Bat Mitzwa-Feier für Terrorüberlebende teil, die Vision für Israel sponsert. Hätte der Herr diesen Tag nicht gewollt, wären Dan und seine Kinder heute nicht unter uns.

Der Herr segnet wahrlich diejenigen, die ihm treu ergeben sind. Obwohl Dan Ami'el Schreckliches erlebt hat, war Gott bei jedem seiner Schritte bei ihm.

Wir bitten euch, Menschen wie Dan Ami’el und seine Familie zu unterstützen. Wenn ihr für Vision für Israel spendet, tragt ihr dazu bei, dass Menschen, die Terror und Krieg überlebt haben, ein langes, glückliches und unterstütztes Leben führen können. Bitte spendet hier.

Wir hoffen, dass diese Geschichte euer Herz so sehr berührt, wie Dan unser Leben berührt hat.

Möge der Herr euch segnen und behüten,
Barry und Batya Segal

Wollt ihr Israel segnen, etwas im Leben der Menschen bewirken und euch an Gottes Plan zur Wiederherstellung des Landes Israel beteiligen?

Aktuelle Berichte dazu

Lest unsere neuesten Berichte zu diesem Thema.
Rocket
Schlomo und Rachel - Wiederherstellung nach Raketenanschlägen
Samstag, 10. September 2022
Offering Help
Hilfe für die Zeit der Feiertage
Samstag, 3. September 2022
Book of Ruth
Das Fest Schawuot und unser VFI-Auftrag
Samstag, 4. Juni 2022

Ladet die VFI News App auf euer Handy

Bleibt auf dem LAUFENDEN über die wichtigsten Ereignisse in der Welt
LERNT, wie sie mit den biblischen Prophezeiungen zusammenhängen
BETET für Gnade und Versorgung, wo es am nötigsten ist

app Playgoogle Play

Erhaltet unsere Nachrichten per eMail

Bleibt am Puls der Zeit. Erhaltet aktuelle Nachrichten aus Israel. Unterstützt uns im Gebet!

Indem ich mit der Bestellung fortfahre, erkläre ich mich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Bleibt in Kontakt

Kontakt

Vision für Israel e.V.
Reutterstr. 74
80689 München
Deutschland
E: post@visionfuerisrael.org
T: +49 89 566595

Hazon Le’Israel
P.O. Box 9145
Modi'in, 7178451
Israel
E: info@visionforisrael.co.il
T: +972 (8) 978 6400
F: +972 (8) 978 6429

Designed & Developed by WITH LOVE INTERNET