"Ich werde die segnen, die dich segnen"

Donnerstag, 22. Februar 2024

Heute müssen Christen mehr denn je wissen, wie wichtig es ist, die Nation Israel zu segnen. Wir wollen in das Wort Gottes eintauchen und mehr über das Herz Gottes in Bezug auf das Segnen Israels erfahren.

Unser bündnistreuer Gott

Wusstet Ihr, dass unser Gott ein Gott ist, der Bündnisse schließt und Bündnisse hält? Gott schloss Bündnisse mit Noah, Abraham, Isaak und Jakob. Nachdem Gott die Erde überflutet hatte, schloss er einen Bund mit Noah und sagte:

"Ich werde an meinen Bund mit euch und mit allem, was lebt, denken. Niemals wird eine Flut alles Leben auf der Erde vernichten. Wenn der Regenbogen in den Wolken steht, werde ich ihn ansehen, um mich an den ewigen Bund zu erinnern, den ich mit allen Lebewesen auf der Erde geschlossen habe.“ (1. Mose 9,15-16)

Es vergingen mehrere hundert Jahre, und Gott hielt sich treu an seinen Bund mit Noah, indem Er die Familien auf der Erde vermehrte und sie sich ausbreiten ließ. Der nächste Bund, den Gott schloss, war mit Abram:

“"Dann befahl der HERR Abram: „Verlass deine Heimat, deine Verwandten und die Familie deines Vaters und geh in das Land, das ich dir zeigen werde! Von dir wird ein großes Volk abstammen. Ich will dich segnen und du sollst in der ganzen Welt berühmt sein. Ich will dich zum Segen für andere machen. Wer dich segnet, den werde ich auch segnen. Wer dich verflucht, den werde ich auch verfluchen. Alle Völker der Erde werden durch dich gesegnet werden.“ (1. Mose 12,1-3)

Gott sagte Abram und seiner Frau Sarai, die nicht in der Lage war, schwanger zu werden, dass sie Kinder bekommen, und ihre Nachkommen eine große Nation werden würden. Könnt Ihr euch den Unglauben vorstellen, mit dem Abram und Sarai zu kämpfen hatten? Gott sprach erneut zu Abram und sagte ihm, dass Er seine Nachkommenschaft so zahlreich machen würde wie die Sterne am Himmel. Und wie reagierte Abram?... "Abram glaubte dem HERRN, und der HERR erklärte ihn wegen seines Glaubens für gerecht." (1. Mose 15, 6)

Wir können von Abram lernen, dem zu glauben, was der HERR uns sagt, denn Gott wird es uns als Gerechtigkeit anrechnen. Wenn Gott also sagt, dass Er diejenigen segnen wird, die Israel segnen, müssen wir dem HERRN auch in dieser Sache glauben. Wir wollen glauben, dass Gott auch uns segnen wird, wenn wir Israel segnen!

Aber wir wissen ja, wie die Geschichte ausging. Viele Jahre vergingen, und Abram und Sarai wurden des Wartens müde. Schließlich nahmen sie die Dinge selbst in die Hand und waren Gott ungehorsam. Als Abram 86 Jahre alt war, gebar Sarais Magd Hagar den Sohn Ismael. Doch unser bundestreuer Gott war gnädig und erfüllte treu seinen Bund. 14 Jahre später erinnerte Gott Abram an den Bund, den er mit ihm geschlossen hatte:

"Als Abram neunundneunzig Jahre alt war, erschien ihm der Herr und sprach: "Ich bin Gott, der Allmächtige; diene mir treu und lebe so, wie es mir gefällt. Dann will ich einen Bund mit dir schließen; von dir soll ein mächtiges Volk abstammen." (1. Mose 17,1-2)

Als Gott den Bund mit Abram schloss, schloss er ihn auch mit Sarai. Daher konnte die Verheißung Gottes nur durch Abram und Sarai erfüllt werden, und durch niemanden sonst. Trotz ihres Ungehorsams erklärte Gott, dass sein Bund dennoch durch Abram und Sarai zustande kommen würde. Gott änderte ihre Namen, erklärte, dass Abraham der Vater vieler Völker sein würde, dass Sara die Mutter vieler Völker sein würde, und versprach ihnen, dass der Bund durch ihren Sohn Isaak geschlossen werden würde.

"Du sollst nicht mehr Abram heißen, sondern Abraham, denn ich werde dich zum Vater vieler Völker machen. Ich will dir so viele Nachkommen geben, dass aus ihnen ganze Völker entstehen werden. Auch Könige werden von dir abstammen! Dieser Bund zwischen uns soll auch für die kommenden Generationen gelten, er wird für alle Zeit Gültigkeit haben zwischen mir und deinen Nachkommen. Ich will dein Gott und der Gott deiner Nachkommen sein. Ja, ich will dir und deinen Nachkommen das ganze Land Kanaan, in dem du jetzt als fremder lebst, für immer geben. Und ich will ihr Gott sein.“ (1. Mose 17,5-8)

Gott schloss mit Abraham und Sara einen ewigen Bund, und versprach ihnen nicht nur, dass Er ihre Nachkommen so zahlreich wie die Sterne am Himmel machen würde, sondern auch, dass Er ihr Gott sein und ihnen das Land Kanaan zum Besitz geben würde.

Der Segen für den Bund zwischen Gott und Jakob

Gott war treu und hielt seinen Bund durch Abraham, seinen Sohn Isaak und dann durch Isaaks Sohn Jakob. Am Ende seines Lebens segnete Isaak Jakob mit den Worten: "Völker sollen dir dienen und Nationen dich verehren. Du sollst über deine Brüder herrschen. Deiner Mutter Söhne sollen sich respektvoll vor dir verneigen. Wer dich verflucht, soll verflucht sein. Wer dich aber segnet, der soll gesegnet sein." (1. Mose 27, 29) Isaak segnete Jakob mit dem Bund, den Gott mit Abraham geschlossen hatte, und sagte:

"Gott lasse dir und deinen Nachkommen die Segnungen zuteilwerden, die er Abraham zugesagt hat. Du sollst dieses Land in Besitz nehmen, in dem du jetzt ein Fremder bist. Denn Gott hat es Abraham mit einem Eid versprochen." (1. Mose 28, 4)

Es ist faszinierend zu sehen, wie dieser Bund des Herrn über viele Generationen des jüdischen Volkes hinweg immer wieder von Vater zu Sohn weitergegeben wurde. Es ist wichtig, sich Zeit zu nehmen, um diesen ewigen Bund zu verstehen, den Gott mit dem jüdischen Volk geschlossen hat, und wie er jeden einzelnen von uns heute betrifft.

Israel zu segnen erfreut den HERRN

Da wir jetzt wissen, was wir tun müssen, wollen wir herauszufinden, warum wir Israel segnen sollten. Werfen wir einen Blick auf den Austausch zwischen Balak und Bileam in 4. Mose, Kapitel 23 und 24.

Balak versuchte, Bileam dazu zu bringen, Israel zu verfluchen, aber jedes Mal, wenn Bileam betete, segnete er stattdessen Israel. Bileam überbrachte Balak ein Wort des Herrn in 4. Mose 23,7-8: "Aus Aram berief mich Balak zu sich, der König von Moab holte mich aus dem Gebirge des Ostens: „Komm verfluche Jakob für mich. Komm und verwünsche Israel. Doch wie kann ich verfluchen, wen Gott nicht verflucht hat? Wie kann ich verwünschen, wen der HERR nicht verwünscht hat?"

Balak versuchte mehrmals, Bileam dazu zu bringen, die Israeliten zu verfluchen, aber Bileam war nur in der Lage, zu sagen, was Gott von ihm wollte, nämlich Israel zu segnen. Nachdem er mehrmals gebetet und Israel gesegnet hatte, erkannte Bileam, dass es dem HERRN gefiel, das Volk Israel zu segnen!

"Als Bileam nun sah, dass es dem Herrn gefiel, Israel zu segnen, ging er nicht wie die vorigen Male weg, um ein Zeichen zu erhalten, stattdessen wandte er sich zur Wüste." – 4. Mose 24,1

Warum sollten wir also Israel segnen? Eine Antwort ist, dass es dem HERRN gefällt. Gott hat sich entschieden, einen Bund mit dem jüdischen Volk zu schließen, und Er will es segnen. Wenn wir also Israel segnen, wird Gott uns segnen. Wenn wir Israel jedoch verfluchen, werden wir im Gegenzug verflucht.

Folgen von Fluch oder Segen für Israel

"Gesegnet ist, wer dich segnet, und verflucht ist, wer dich verflucht."

4. Mose 24, 9

Ein weiterer wichtiger Grund, Israel zu segnen, ist, dass es Konsequenzen hat, wenn wir uns entschließen, Israel nicht zu segnen. Wenn jemand Israel verflucht, wird er im Gegenzug verflucht werden. Am Beispiel der Beziehung zwischen Balak und Bileam können wir diese Wahrheit ebenfalls sehen. Balak versuchte drei Mal, Bileam dazu zu bringen, Israel zu verfluchen, und deshalb verfluchte Gott Balak und sein Volk.

Wir haben auch ein sehr deutliches Bild davon während des Krieges „Eiserne Schwerter“ gesehen. Wir können feststellen, wie Gottes Hand gegen die Nationen und die Menschen gerichtet ist, die Israel verfluchen. Am 14. Dezember 2023 sprach ein türkischer Abgeordneter im Parlament und kritisierte Israel. Als er seine Rede beendet hatte, erlitt er plötzlich einen Herzinfarkt und brach auf der Bühne zusammen. Zwei Tage später starb er.

Es gibt große Segnungen, wenn wir uns entschließen, Israel zu segnen, und es gibt schreckliche Konsequenzen, wenn wir Israel verfluchen. Nachdem wir uns nun mehrere Bibelstellen angeschaut haben, die diese Wahrheit erklären, hoffen wir, dass Ihr alle ermutigt seid, nicht nur Israel zu segnen, sondern auch andere dazu zu bringen, das ebenfalls zu tun!

"Wie glücklich bist du, Israel! Wer ist wie du, ein Volk, das der HERR gerettet hat? Er ist dein Schild, das dich schützt, und dein Schwert, das dir zum Sieg verhilft! Deine Feinde werden dir ihre Ergebenheit heucheln, du aber wirst über sie triumphieren!“ – 5. Mose 33, 29

Wie kann man Israel segnen?

Nun stellt sich die Frage: "Wie können wir Israel segnen"? Wir glauben, dass Israel zu segnen bedeutet, Gottes Herz in Bezug auf diese Nation und dieses Volk zu verstehen, und dem zu gehorchen, was Gott Euch aufs Herz legt. Israel zu segnen bedeutet, auf die Knie zu gehen und für dieses Land zu beten, besonders jetzt, während des Krieges. Israel zu segnen bedeutet, die Wahrheit und das Leben über dieses Land und sein Volk zu bekennen, vor allem, wenn andere Israel verfluchen und dem Land gegenüber Hass erweisen. Israel zu segnen bedeutet, Zeit, Geld, Energie und Unterstützung zu verwenden, um diesem Volk, mit dem Gott einen ewigen Bund geschlossen hat, Eure Liebe zu zeigen.

Bei all den Erklärungen über den "Segen Israels" sollten wir praktisch werden und diese Wahrheit in die Tat umsetzen.

Hier sind einige praktische Möglichkeiten, wie Ihr Israel heute durch VFI segnen könnt:
1. Freiwilligenarbeit - Wenn Ihr diesem Land und seinem Volk dienen möchtet, kontaktiert unser Israel-Büro, um mehr Informationen über Freiwilligenarbeit mit VFI zu erhalten. Sendet uns eine E-Mail an: info@visionforisrael.co.il.

2. Spenden für bestimmte Projekte - VFI unterhält viele Projekte, für die Ihr spenden könnt, von 'Hilfe für die Armen in Israel' bis zu 'Medizinische Hilfe und Katastrophenhilfe' und vieles mehr. Schaut euch auf unserer Website um, und wählt aus, welches Projekt Ihr heute unterstützen möchtet! Zum Spenden klickt bitte HIER.

3. Unterstützung für den Krieg „Eiserne Schwerter“- Israel befindet sich immer noch im Krieg, Familien sind immer noch aus ihren Häusern vertrieben, Soldaten kämpfen immer noch, Familien sind immer noch getrennt, und es gibt viele weitere Anliegen, während der Krieg weiter wütet. Lest HIER, was alles VFI im Krieg unternimmt.

Möge jeder von Euch vom Herrn gesegnet werden, wenn Ihr euch dafür entscheidet, Israel zu segnen!

Are you willing to bless Israel, make a difference in the lives of people, and partner with God's plan for restoration of the land of Israel?

Aktuelle Berichte dazu

Lest unsere neuesten Berichte zu diesem Thema.
A Joy-Filled Purim for Terror Survivors & Their Families
Ein freudiges Purim für Überlebende des Terrors und ihre Familien
Dienstag, 2. April 2024
Ein Passah-Wunder: Hoffnung inmitten von Schwierigkeiten
Ein Passah-Wunder: Hoffnung inmitten von Schwierigkeiten
Samstag, 6. April 2024
Großzügige Herzen bewirken Unglaubliches
Großzügige Herzen bewirken Unglaubliches
Samstag, 13. April 2024

Ladet die VFI News App auf euer Handy

Bleibt auf dem LAUFENDEN über die wichtigsten Ereignisse in der Welt
LERNT, wie sie mit den biblischen Prophezeiungen zusammenhängen
BETET für Gnade und Versorgung, wo es am nötigsten ist

app Playgoogle Play

Erhaltet unsere Nachrichten per eMail

Bleibt am Puls der Zeit. Erhaltet aktuelle Nachrichten aus Israel. Unterstützt uns im Gebet!

Indem ich mit der Bestellung fortfahre, erkläre ich mich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Bleibt in Kontakt

Kontakt

Vision für Israel e.V.
Reutterstr. 74
80689 München
Deutschland
E: post@visionfuerisrael.org
T: +49 89 566595

Hazon Le’Israel
P.O. Box 9145
Modi'in, 7178451
Israel
E: info@visionforisrael.co.il
T: +972 (8) 978 6400
F: +972 (8) 978 6429

Vision für Israel e.V. ist ein gemeinnütziger, in Deutschland eingetragener Verein. Alle zweckgebundenen Spenden werden ohne Abzug an unsere Partnerorganisation Hazon Le’Israel weitergeleitet.

Designed & Developed by WITH LOVE INTERNET