Terroropfer

Nach einem mörderischen Anschlag auf einen Bus in Jerusalem im Februar 1996 begann Vision für Israel, Terroropfern zu helfen. Dieses Ereignis betraf die Familie von Barry und Batya Segal, die Gründer von Vision für Israel, persönlich. Bei dem Anschlag verlor ihre älteste Tochter 3 von ihren Schulkameradinnen. Kurz danach, zu Pessach, wurde eine weitere Bekannte ihrer Tochter bei einem zweiten Bombenanschlag auf einen Bus ermordet. Es war jeweils die Buslinie, die ihre Tochter auch oft benutzte.

Wegen dieser Ereignisse fingen Barry und Batya an, die Verwandten der Opfer, die bei diesen Anschlägen und bei anderen Tragödien ermordet wurden, zu besuchen. Sie trafen gebrochene Menschen in großer Verzweiflung, die geliebte Angehörige verloren haben und um sie trauerten. Sie trafen auch Überlebende, die schwere körperliche und seelische Wunden davongetragen hatten und die sich abmühten, in Frieden weiterzuleben. Barry und Batya kamen, um sie in ihren Nöten zu unterstützen.

Seit diesem Pessach 1996 ist eine der wichtigsten Tätigkeiten von Vision für Israel, Familien zu trösten, die von Terroranschlägen erschüttert wurden. Wir begannen, jeder Familie ein kleines finanzielles Geschenk zu machen, und mit der Eröffnung des Joseph-Lagerhauses 1998 wurde diese Hilfsleistung auf jährlich über 200 Terroropferfamilien erweitert.

Wegen der komplizierten Realität in Israel steigt die Anzahl von Terroropferfamilien weiterhin. Innerhalb kurzer Zeit ist sie bis auf 3000 gestiegen. Vision für Israel erhöhte die Hilfsleistungen dementsprechend. Über die Jahre haben auch Familien, die durch Raketenangriffen aus dem Libanon oder aus Gaza geschädigt wurden, Hilfe erhalten.

Dank der Hilfe, die wir von Spendern aus aller Welt erhalten, sind wir in der Lage, ein größeres Spektrum an Hilfe, darunter Sachspenden, finanzielle Unterstützung, sowie medizinische Hilfe und Haushaltsgegenstände, weiterzugeben. Diese Hilfe ist von hoher Bedeutung für die Familien und ermöglicht ihnen, sich zuerst einmal von dem traumatischen Erlebnis zu erholen, ohne sich um tägliche Belange kümmern zu müssen. Unser Herzensanliegen ist, dass Vision für Israel die helfende Hand sein wird, die tröstet und diese verletzten Menschen in ihrem gesamten Heilungsprozess unterstützt.

Nach den Daten, die von Bituach Leumi (Israels Nationalem Versicherungsinstitut) im Mai 2015 veröffentlicht wurden, wurden seit dem Ende des Unabhängigkeitskrieges 2538 Bürger bei Gewalttaten ermordet. Die Terroranschläge haben 2997 Waisen (101 von ihnen verlor beide Elternteile), 850 Witwen und 943 trauernde Eltern hinterlassen.

Ziel: $50,000
To provide financial support, medical supplies and household items for families who have been affected by terror attacks and rocket attacks.
$0 Bisher eingegangen:
Die Zahlen geben nur die über die Website erhaltenen Spenden wieder. Überweisungen etc. sind nicht enthalten.
Download Our App