Unsere Vision

Unsere Vision

Vision für Israel ist eine gemeinnützige Organisation, die von Barry and Batya Segal 1994 aus dem Wunsch heraus, das Land aufzubauen und wiederherzustellen, gegründet wurde. Vom Joseph-Lagerhaus, dem in den Hügeln vor Jerusalem gelegenen internationalen humanitären Hilfezentrum, aus liefert Vision für Israel kostenfrei Hilfsgüter an arme und bedürftige, sowohl jüdische als auch arabische Menschen.

Wer steht hinter VfI?

Barry Segal

Präsident und Gründer von Vision for Israel

Batya Segal

Gründerin von Vision for Israel

Deborah Shokes

Leiterin Zweigstelle USA

Susie Gray

Leiterin Zweigstelle Großbritannien

Karl-Eglof und Stephanie Hartel

Leiter Zweigstelle Deutschland

Paul und Irene Selier

Leiter Zweigstelle Niederlande

Zeitachse

1993

PROPHETIE

Die Geschichte von Vision für Israel begann 1993 – lange vor der zweiten Intifada – als Barry Segal eine mächtige Vision erhielt: Israel würde eine Zeit der Fülle erleben, gefolgt von einer Trübsal, ähnlich der biblischen Erzählung von Josef. Zusammen mit seiner Frau Batya folgte Barry Gottes Führung und gründete Vision für Israel mit dem Ziel, den armen und bedürftigen Familien im Land zu helfen.

1994

HUMANITÄRE HILFE

1994 begann dieser junge Dienst, armen und bedürftigen Familien in ganz Israel finanzielle Hilfe anzubieten. Im Verlauf dieses Jahres wurde Vision für Israel als gemeinnützige Wohltätigkeitsorganisation in Israel und in den USA registriert.

1996

TRAGÖDIE

Die außerordentliche Geschichte nahm am 25. Februar 1996 eine tragische Wendung: Die Familie Segal wurde von einem Schmerz getroffen, den auch viel zu viele weitere Israelis schon erlebt haben. Barry und Batyas ältere Tochter Meytal verlor drei ihrer Teenagerfreundinnen bei einem Hamas-Selbstmordanschlag auf einen Bus. Kurz darauf wurde eine junge Soldatin aus einer Kompanie, in der Meytal unterrichtete, ermordet, als ein weiterer Hamas-Terrorist einen Bus der gleichen Linie in die Luft jagte. Es waren Busse der Linie, die Meytal damals auch jede Woche nahm. Zu Pessach 1996 fingen Barry und Batya deshalb an, die Familien, die von Terroranschlägen erschüttert wurden, zu unterstützen. Dies war der Start zu einer der wichtigsten Aufgaben von VFI: Familien zu unterstützen, die Opfer von Terroranschlägen und Raketenangriffen geworden sind.

1998

JOSEPH-LAGERHAUS

1998 war ein Jahr großer Anfänge. Um noch besser helfen zu können, eröffneten Segals im Januar 1998 das erste humanitäre Hilfszentrum, das Joseph-Lagerhaus, in der Nähe von Jerusalem und begannen, jährlich Hunderte von Opfern des Terrors zu unterstützen. Der erste Container mit humanitären Hilfsgütern kam kurz vor Pessach an, und die ersten Volontäre kamen, um im Joseph-Lagerhaus zu helfen. An diesem Ort wuchsen Vision für Israel und das Joseph-Lagerhaus zu einer Organisation, die dringend benötigte humanitäre Hilfe für bedürftige Israelis, sowohl Juden als auch Araber, bereitstellt und israelischen Organisationen, die dringend wichtige Hilfsgüter benötigen, hilft.

Durch die Nachrichten- und Gebetsbriefe „Aktuelles aus Jerusalem“, die genaue Informationen und Gebetsimpulse bezüglich Israel verbreiten, ist Vision für Israel auch zu einer Quelle geistlicher Unterstützung der Nationen geworden.

1999

EXPANSION

1999 eröffnete Vision für Israel sein erstes Lagerhaus jenseits der Grenzen Israels in den USA, in Savannah.

In diesem Jahr wurde auch die Idee der Aktion Schulranzen geboren, ein Projekt, das darauf abzielt, Schulmaterial für bedürftige Kinder in Israel bereitzustellen. Im Rahmen dieses Projekts erhalten jedes Jahr viele bedürftige israelische Kinder mit Schulsachen gefüllte Schulranzen sowie finanzielle Hilfe für Lehrbücher.

Durch die Eröffnung eines weiteren Lagerhauses, des Joseph Storehouse in Storrington, England, konnten wir unsere humanitären Hilfsleistungen erweitern.

2000

WACHSTUM

Im neuen Jahrtausend eröffnete Vision für Israel in München seine erste offizielle Zweigstelle in Mitteleuropa. In England wurde der Josef Storehouse Trust gegründet.

Ein der medizinischen Hilfe gewidmetes Lagerhaus haben wir in Moschaw Beit Nequofa in den Hügeln vor Jerusalem, im gleichen Gebiet wie die beiden ersten Lagerhäuser, eröffnet.

2005

JENSEITS UNSERER GRENZEN

2005, nach dem verheerenden Erdbeben und Tsunami im Indischen Ozean, erreichte die medizinische Hilfe von Vision für Israel Sri Lanka, weit jenseits der Grenzen von Israel.

VFI unterstützte auch andere Organisationen in den USA, um Hilfe aus dem Joseph-Lagerhaus in Houston für die Opfer des Hurrikans Katrina bereitzustellen.

2006

UNTERSTÜTZUNG FÜR KRIEGSOPFER

2006 verteilten wir nach den Raketenangriffen der Hisb-Allah im zweiten Libanonkrieg Hilfsgüter an Familien in Nordisrael und an Flüchtlinge aus dem Südlibanon.

In diesem Jahr führten wir erstmals unser Projekt für die einsamen Soldaten, die aus aller Welt gekommen sind, um Israel zu verteidigen, durch. Sie erhielten von uns Güter für ihren persönlichen Bedarf und Geschenke.

2008

VERÄNDERUNGEN

Nach Jahren harter Arbeit kam im Juni 2008 das Projekt des Lagerhauses in Bromsgrove zum Abschluss. Dort hatten wir seit Januar 2004 drei Lagerräume mit Ladebucht.

In den Niederlanden, in Ommen, haben wir eine weitere Zweigstelle von Vision für Israel und dem Joseph-Lagerhaus eröffnet.

2009

LANDERWERB

2009 haben wir Land im Herzen Israels erworben, um dort das Millennium Center, das neue Gebäude für das Joseph-Lagerhaus und Vision für Israel zu errichten.

2013

FORTSCHRITT

Wir erhielten die Baugenehmigung für das Millennium Center 2013 am Vorabend von Purim.

Dieses Jahr bot uns auch die Gelegenheit, außerhalb von Israel zu helfen. Im November stellten wir Katastrophenhilfsgüter und medizinische Ausrüstung für israelische Ärzte bereit, die den Menschen auf den Philippinen nach dem Taifun Haiyan halfen.

2014

BAUBEGINN

Dank Gottes Versorgung und nach viel Gebet begannen am 3. Februar die Bauarbeiten für das neue Millennium Center.

2015

UNTERSTÜTZUNG

Der israelischen Organisation „Retter ohne Grenzen“ lieferte Vision für Israel medizinische Hilfsgüter, um damit Hunderte von verletzten Erdbebenopfern in Nepal zu versorgen.

Der Rohbau des Millennium Centers wird fertiggestellt! Damit beginnt die letzte Bauphase.

Im Juli verteilt Vision für Israel den 200 000sten Schulranzen im Rahmen des 1999 begonnenen Projekts, mit dem bedürftige jüdische und arabische Kinder in ganz Israel unterstützt werden.