Aktuelles aus Jerusalem – 6. Juli 2018

„Ich ermahne nun vor allen Dingen, dass Flehen, Gebete, Fürbitten, Danksagungen getan werden für alle Menschen, für Könige und alle, die in Hoheit sind, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen mögen in aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit.“ -  1. Timotheus 2,1

SUKKOT – Seid vom 25.-27.9.2018 dabei und feiert dieses Jahr, in dem Israel 70 Jahre alt wurde, mit uns. Meldet euch unter https://succotcelebration2018.eventbrite.com bis zum 1.8. an und spart so 40 %. Dabei sein werden für den Lobpreis Paul Wilbur, Joshua Aaron und Teams aus Israel. Dennis Greenidge, Benjamin Siegal, David Herzog, Barry und Batya Segal u.a.m. bringen das Wort. Lauft und tanzt während der alljährlichen Parade mit uns durch die Straßen von Jerusalem! Wir freuen uns auf euch.

PRINZ WILLIAM IN ISRAEL – Premier Netanjahu und seine Frau Sara trafen am 26.6.2018 mit Prinz William bei dessen erstem offiziellen Besuch in Israel auf Nachkommen von Haimaki und Rachel Cohen, die während des Holocaust von Prinzessin Alice, der Urgroßmutter von Prince William, gerettet wurden. Netanjahu beschrieb das Treffen wie folgt: „Bei dem Besuch von Prince William gab es einen besonders bewegenden Moment. Er ist der Urenkel von Prinzessin Alice. Er traf auf die Nachkommen einer Familie, die sie in Griechenland gerettet hatte. Sie war dort und schützte eine jüdische Familie vor der Gestapo. Ich sagte zu ihm, er müsse sehr stolz auf seine Urgroßmutter sein, weil sie schutzlose Juden gerettet hat. Als Premier Israels bin ich sehr stolz, dass Juden nicht mehr schutzlos sind. Und Gott sei dank haben wir eine Armee, um uns selbst zu verteidigen.“ Der Prinz sagte: „Es gehört zu Israel, dass es sich an seine schreckliche Geschichte erinnert, aber auch voller Hoffnung in die Zukunft schaut. Es gibt, wie ich sehe, eine besondere Lebensfreude in diesem Land. Von den Geschichten über die ersten Kibbuzim zum Wiederbeleben der modernen, hebräischen Sprache bis hin zur fortschrittliche Wirtschaft um uns herum hier in Tel Aviv ist die moderne Geschichte Israels von Erfindungen, kreativem Tatendrang, Innovation und Zuversicht für die Zukunft geprägt. Unsere beiden Länder waren noch nie so verbunden, egal ob wir an den rekordverdächtigen Handel, Investitionen oder unsere Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technik denken oder daran, wie wir für die Sicherheit der Bürger sorgen. Das Vereinigte Königreich steht an Ihrer Seite, während wir gemeinsam auf eine friedliche und erfolgreiche Zukunft hinarbeiten. Danke, dass Sie mich so herzlich willkommen geheißen haben.“ (Jerusalem Post, Arutz 7)  Bitte betet nach diesem Besuch von Prinz William in Israel, dass die positive, politische und persönliche Freundschaft zu Israel ausgebaut wird. Möge die Liebe seiner Urgroßmutter, Prinzessin Alice, für das jüdische Volk an ihn und seine Kinder und Enkel weitergereicht werden. - 1. Mose 12,1-3

NETANJAHU LOBT TRUMP FÜR SCHRITTE ZUR ABRÜSTUNG IN KOREA – Premier Netanjahu lobte US-Präsident Trump am 12.6.2018 für den „historischen Gipfel“ in Singapur mit dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-un. „Dies ist ein wichtiger Schritt, um die koreanische Halbinsel von Atomwaffen zu befreien“, so Netanjahu. Er fügte hinzu: „Präsident Trump hat deutlich Stellung gegen die Bemühungen des Irans zum Bau von Atomwaffen und gegen dessen Aggression im Nahen Osten bezogen. Dies hat bereits Auswirkungen auf die Wirtschaft des Irans. Die Politik von Präsident Trump ist eine wichtige Entwicklung für Israel, die Region und die Welt.“ Trump und Kim Jong-un hatten nach einem dreistündigen Treffen ein Dokument unterzeichnet, wonach alle Atomwaffen von der koreanischen Halbinsel entfernt werden sollen. (Ynet)

HETZE GEGEN TRUMPS MITARBEITER – Ein linksextremistisches Mitglied des US-Kongresses aus Kalifornien hat dazu aufgerufen, Mitarbeiter der Regierung Trump zu schikanieren. „Wenn Sie irgendjemanden von diesem Kabinett in einem Restaurant, Kaufhaus oder an einer Tankstelle sehen, stehen Sie auf, verursachen einen Auflauf und schieben Sie ihn weg. Sagen Sie ihm, dass er weder hier noch anderswo gewünscht ist“, forderte Maxine Waters ihre Anhänger auf. Erst vor kurzem wurde die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, in Lexington im Bundestaat Virginia aufgefordert, ein Red Hen-Restaurant zu verlassen, weil die Mitarbeiter dort nicht mit ihrer Politik einverstanden waren. In einer Botschaft an den Präsidenten sagte Waters: „Mitglieder Ihres Kabinetts werden schon mit Buhrufen aus Restaurants vertrieben. Ich habe kein Mitleid mit den Leuten, die in Ihrer Regierung sind.“ Sie behauptete, dass die Mitglieder von Trumps Regierung, die ihn verteidigen, bald in kein Restaurant, an keine Tankstelle und in kein Kaufhaus mehr gehen könnten. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis die Demokraten ihre gewaltbereiten Günstlinge auf die Anhänger von Trump hetzen würden. (Fox)  Bitte betet gegen die Schikane und Belästigung der Mitglieder der Regierung Trump und seiner Anhänger. Betet für ihre Bewahrung. „Gott sollst du nicht lästern, und einem Fürsten in deinem Volk sollst du nicht fluchen.“ - 2. Mose 22,27

ISRAEL FRIERT GELDER FÜR FAMILIEN VON TERRORISTEN EIN – Israelische Sicherheitskräfte durchsuchten Ende Juni das Haus von Hisham Hussein Abu Dhaim in Ostjerusalem und beschlagnahmten Bargeld in Höhe von 43.000 NIS (umgerechnet mehr als 10.000 Euro) sowie ausländische Währung. Dhaim hatte 2008 acht Studenten an der Mercaz Harav-Jeschiwa in Jerusalem ermordet. Die Hausdurchsuchung war Teil eines größer angelegten Einsatzes, mit dem verhindert werden sollte, dass Gelder der Hamas an die Familien von Terroristen gezahlt werden, die Israelis ermordet haben. 2017 hatten Sicherheitskräfte bei den Familien von Terroristen über 300.000 NIS (70.000 Euro) beschlagnahmt. (Jerusalem Post)  Bitte betet für die verabscheuenswerte Praxis, Gelder an die Familien von Terroristen zu zahlen, die unschuldige Israelis ermordet haben oder wegen Terroranschlägen auf Israel im Gefängnis sitzen. Trotz der häufigen Forderungen und Diskussionen im In- und Ausland, dass den Familien von einsitzenden Terroristen nichts gezahlt werden soll, geht dieser Missbrauch von Steuer- und Spendengeldern durch die PA weiter; die PA findet sogar neue Wege, um das Geld an die Terroristen zu bringen. 

SYRISCHER HILFERUF – Am Freitag, den 29.6.2018 wurde ein Video veröffentlicht, in dem Duzende von Männern und Kindern Schilder hoch hielten, mit denen sie Israel und die USA um Hilfe baten. Der Rest der Welt habe sie vergessen. Auf einem Schild stand, die UN-Truppen sollten in ihre Stützpunkte nahe der entmilitarisierten Zone zwischen den Israelischen Verteidigungstruppen und Syrien zurückkehren. Bis zu 160.000 Zivilisten sind vor den Kämpfen letzte Woche im Süden Syriens geflohen, während das syrische Regime, unterstützt durch russische Flugzeuge, eine große Offensive startete. Tausende sind an der Grenze zu Israel eingetroffen. Die IVK lieferten am Donnerstagabend Hunderte von Zelten, Tonnen von Nahrungsmitteln und humanitärer Hilfe für die Kinder. In dem Video spricht ein Mann, der sich als vertriebener Arzt bezeichnet. Er sagte, Israel solle die Zivilisten neben dem „besetzen Golan“ helfen. * Israel hat deutlich gemacht, dass es seine Grenzen für die Menschen, die vor den Kämpfen fliehen, nicht öffnen wird. Auch die USA haben angedeutet, dass sie im Süden Syriens nicht eingreifen werden. Unterdessen arbeitet Jordanien auf eine Waffenruhe hin; die Kämpfe dauern an. * Die IVK leisten in den Golanhöhen seit zwei Jahren im Rahmen der Operation „Guter Nachbar“ humanitäre Hilfe für Zivilisten. Israel hat im Laufe des syrischen Bürgerkrieges Tausende von Syrern zur medizinischen Behandlung ins Land gelassen, bevor sie anschließend wieder nach Syrien gebracht wurden. (Jerusalem Post)  Israel hilft vertriebenen Syrern großzügig. Bitte betet, dass die Situation an der Grenze nicht in eine Krise für den jüdischen Staat umschlägt. Syrer bitten um Hilfe und bekommen sie, aber aus diesen Bitten sollten keine „Forderungen“ zum Schutz und zur Aufnahme in Israel werden. Außerdem gibt es keinen „besetzten Golan“, die es der syrische Arzt formulierte.

POLNISCHER PRÄSIDENT LOCKERT HOLOCAUST-GESETZ – Am Mittwoch, den 27.6.2018 unterzeichnete der polnische Präsident Andrzej Duda Änderungen zum Holocaust-Gesetz. Es gibt keine Gefängnisstrafe mehr, wenn jemand andeutet, dass das Land an den Nazi-Verbrechen beteiligt war. Niemand hatte erwartet, dass das Parlament der Änderung zustimmt, um die Premierminister Mateusz Morawiecki kurz davor gebeten hatte. Das vier Monate alte Gesetz war in den USA und Israel auf massive Kritik gestoßen. In einer Erklärung über die Rolle Israels bei der Änderung des Gesetzes sagte Premier Netanjahu am Mittwoch: „Wir sind als Wächter der Wahrheit aufgestanden und haben unsere Pflicht erfüllt.“ Der polnische Senat hatte das kontroverse Gesetz im Februar 2018 verabschiedet, wonach es ein Verbrechen ist, Polen für irgendwelche Verbrechen während des Holocaust zu beschuldigen. Die herrschende Partei, Gesetz und Gerechtigkeit, hatte den Entwurf eingereicht. Sie wollte bis zu drei Jahre Gefängnis- oder Geldstrafen, wenn jemand dem polnischen Staat oder dem Volk eine Beteiligung oder Mitschuld an der Besetzung des Landes durch die Nazis im Zweiten Weltkrieg gibt. Kritiker hatten besorgt hinterfragt, wie Warschau entscheiden wolle, was es als (historische) Fakten ansieht und was nicht. Politiker in Israel verwiesen auf die Geschichte, wonach polnische Bürger an den Aktivitäten der Nazis beteiligt waren. Der israelische Premier Netanjahu hatte das Gesetzt als einen Versuch zur Verfälschung der Geschichte bezeichnet. (Jerusalem Post, Time)

BITTE SPENDET GROSSZÜGIG für medizinisches Gerät und Medikamente, die wir bedürftigen und älteren Menschen, Rollstuhlfahrern, behinderten Kindern, Intensivstationen und Krebspatienten in Krankenhäusern sowie Rettungsteams zukommen lassen. Wir von VfI wollen gut vorbereitet sein für den Fall, dass es zu einem Krieg mit dem Iran und dessen Alliierten im Norden kommt. Auch angesichts der verstärkten Terrorangriffe durch die Hamas im Süden erwartet der jüdische Staat einen weiteren Krieg zu Land. Über die Projekte von VfI, wie zum Beispiel die Schulranzenaktion, durch die seit 1999 bereits 225.000 Schulranzen an bedürftige Kinder verteilt wurden, könnt ihr euch auf unserer Website unter www.visionforisrael.com/de informieren. Danke im Voraus für eure Unterstützung in Gebet und für eure finanziellen Gaben! Römer 15,26-27 Unsere Spendenkonten sind:

Deutschland:  Vision für Israel e.V.     IBAN: DE27 7015 0000 1002 9131 41

Schweiz:         Vision für Israel e.V.     Postfinance Konto: 85-235852-6

Unser neuer ISRAEL-KALENDER "Israel through the eyes of art" ist im Büro in München eingetroffen. Er hat ein Kalendarium von September 2018 bis Oktober 2019 und ist in Englisch und Hebräisch geschrieben. Solange der Vorrat reicht, geben wir ihn gegen eine Spende von € 15,- oder mehr ab. Bitte meldet Euch im Büro in München.

SEE GENEZARETH – Korrektur – In dem Artikel im letzten Brief ist uns bei der Übersetzung leider ein Fehler unterlaufen. Alle Zahlen zur Wasserversorgung sind Millionen Kubikmeter, nicht einfach nur Kubikmeter.

Wir danken dem Herrn für Eure Gebete       

Barry, Batya und das VfI-Team