Aktuelles aus Jerusalem – 27. Oktober 2017

„Und ihr werdet erkennen, dass Ich, der HERR, euer Gott bin, der auf Zion wohnt, Meinem heiligen Berg. Und Jerusalem wird heilig sein, und Fremde werden es nicht mehr durchziehen.“ 
Joel 4,17

„ISRAEL HILFT, WEIL WIR FÜR DIE NATIONEN EIN LICHT SIND.“ – Bei einer Pressekonferenz in Jerusalem, zu der christliche Journalisten geladen waren, wurde Premierminister Benjamin Netanjahu die Frage gestellt, warum Israel sich so sehr bemüht, um Opfern von Katastrophen weltweit zu helfen. Von Haiti bis nach Nepal, Japan und Mexico ist Israel fast immer als erstes Land zur Stelle, wenn es ein Desaster gab, und oft sendet es mit die größten und am besten ausgestatteten Teams, obwohl es so viel kleiner als andere Länder ist, die auch Hilfe entsenden. In seiner Antwort zitierte Netanjahu aus der Bibel: „Weil wir für die Nationen ein Licht sind. Das ist die Erfüllung einer großartigen Weissagung; Israel verwirklicht sie. Manche Leute fragen: ‚Was habt ihr denn selbst davon?’ Die Antwort darauf lautet: ‚Wir selbst haben nichts davon; aber wir demonstrieren auf diese Weise unsere wichtigsten Werte. Israel ist ein Licht für die Nationen.’“ (Israel Today) „So mache Ich dich auch zum Licht der Nationen, dass Mein Heil reiche bis an die Enden der Erde.“ - Jesaja 49,6b

LONDON GEGEN ANTI-ISRAELISCHE WERBEKAMPAGNE – Die Dachorganisation für das Londoner Verkehrssystem Transport for London (TfL) hat jetzt Anzeigen blockiert, mit denen für die palästinensische Ablehnung der Balfour-Erklärung von 1917 geworben werden sollte. Mit der Deklaration hatten die Briten damals versprochen, in „Palästina“ einen jüdischen Staat zu schaffen. Theresa May und ihr israelischer Amtskollege Benjamin Netanjahu werden als Ehrengäste zu einem Dinner in London erwartet, bei dem das 100-jährige Jubiläum der Balfour-Erklärung gefeiert werden soll. Von israelischer Seite hieß es, es sei gut, dieses Jubiläum zu feiern; diejenigen, die von Großbritannien eine Entschuldigung für die Deklaration forderten, seien Antisemiten und ignorierten die palästinensischen Feindseligkeiten und Unnachgiebigkeit. (Arutz 7, The Guardian)

ISLAMISCHE LÄNDER GEGEN NORMALISIERUNG – Die „Konferenz der Gelehrten gegen die Normalisierung“ [der Beziehungen zu Israel] kündigte jetzt die Bildung eines neuen Komitees an. Dieses wird Anträge von moslemischen Klerikern zur Formulierung eines Bekenntnisses diskutieren, welches in Kürze veröffentlicht werden soll. Damit soll das Vorgehen im Kampf gegen die Normalisierung der Beziehungen zur „zionistischen Entität“ [Israel] geregelt werden. Am Ende des Treffens der religiösen Gelehrten in Istanbul gaben die Teilnehmer bekannt, dass jegliche Normalisierung mit der „Entität“ aus religiösen Gründen verboten ist und ein „Verbrechen“ darstellt, egal ob es sich dabei um eine wirtschaftliche Normalisierung handelt oder um Bereiche wie Kommunikation, Sport oder die Gesellschaft. Die Kleriker betonten, dass ganz „Palästina“ und alles Land, was von der „räuberischen Entität besetzt“ ist, islamistisches Land sei und dass unter keinen Umständen oder Vorwänden aufgegeben werden dürfe. „Palästina aufzugeben und die Rechte der zionistischen Entität anzuerkennen, um einen Staat auf dem Land des Islams und der Moslems zu etablieren, wäre ein Verrat an Allah, Seinem Boten [Mohammed] und dem Rest der Gläubigen“, hieß es am Ende des Treffens. (Arutz 7)  Damit ist die Ausgangslage bereits unmöglich, denn für Anhänger des Islams stellt „Frieden mit Israel“ einen Verstoß gegen ihre Religion dar.  

USA UNTERSTÜTZT ISRAELS POSITION ZU PALÄSTINENSISCHEM EINHEITSPAKT – In Bezug auf das Abkommen zwischen der Fatah, der Partei des PA-Vorsitzenden Mahmud Abbas, und der Hamas haben die USA jetzt eine Erklärungen abgegeben, die so deutlich ist wie kaum eine andere. Sie seien für die Position Israels, keinerlei diplomatische Beziehungen mit einer palästinensischen Einheitsregierung aufzunehmen, solange die Hamas nicht ihre Waffen abgibt, ihre terroristischen Aktivitäten beendet und das Existenzrecht des jüdischen Staates anerkennt. Der amerikanische Sondergesandte für den Nahen Osten, Jason Greenblatt, bestätigte, jedwede politische Entität der Palästinenser müsse explizit (a) zustimmen, keine Gewalt einzusetzen, (b) frühere Vereinbarungen und Verpflichtungen mit Jerusalem akzeptieren und (c) sich zu friedlichen Verhandlungen verpflichten. Ein großer Knackpunkt bleibt das Schicksal des militärischen Flügels der Hamas, der Isaddin al-Kassam-Brigaden. Sowohl Netanjahu als auch Abbas haben ihre vollkommene Auflösung gefordert; dagegen hat sich die Hamas immer wieder geweigert. Am Donnerstag, den 19.10.2017 sagte Jahia Sinwar, der neue Anführer der Hamas in Gaza und ein radikaler Gegner einer Annäherung an Israel: „Die Zeit, die Hamas mit Diskussionen über die Anerkennung Israels verbracht hat, ist vorbei. Jetzt wird Hamas diskutieren, wann wir Israel auslöschen wollen. Niemand im Universum kann uns entwaffnen.“ (Medialine, Times of Israel)  Die PA und die Terrororganisation (!) Hamas sind jetzt miteinander verbundene Entitäten, die ein langfristiges Ziel gemeinsam haben, die Zerstörung des jüdischen Staates - und nicht (bloß) die Gründung eines eigenen Staates. Das entspricht dem, was Premierminister Netanjahu auf der israelischen Präsidentenkonferenz im Jahr 2013 sagte: „Die Araber wollen alles haben.“

PROBLEME MIT DER VEREINBARUNG ZWISCHEN DER PA UND DER HAMAS – Die Terrororganisation weigert sich seit eh und je, Israel anzuerkennen und sich vom Terror gegen Israel abzuwenden. Dies hat zum Tod vieler Israelis und zur Zerstörung ihres Eigentums, aber auch zum Ruin der palästinensischen Bevölkerung im Gaza-Streifen geführt. Zusammen mit der UNO hatten die USA und Israel im Jahr 2007 die PA-Regierung unter Führung von Fatah-Chef Mahmud Abbas als legitime Regierung und Friedenspartner Israels anerkannt. Bedingung war, dass sie in Zukunft kein Bündnis mit der Terrororganisation Hamas eingehen würde. Abbas stimmte auch zu, nicht mit den Anführern der Hamas zu sprechen; daran hielt er sich nie. Seither sind Geld und Munition geflossen und Soldaten wurden ausgebildet, wodurch Israel, die USA und andere Nationen die PA unterstützen wollten. Dabei war die PA nie ein legitimer Friedenspartner für den jüdischen Staat. Wohin wird diese Unterstützung nun fließen und gegen welches Land wird sie eingesetzt werden, wenn sich die PA erfolgreich mit der Hamas verbündet? Müssen wir da mehrfach raten? (JNN)  Betet, dass die Feinde Israels zerstreut werden.

„DAS JORDANTAL WIRD IMMER TEIL ISRAELS BLEIBEN.“ – Dies sagte Premier Netanjahu letzte Woche anlässlich des 50. Jubiläums des Aufbaus israelischer Gemeinden im Jordantal. Weiter erklärte er: „Wir werden weiter leben, bauen und in die Infrastruktur und den Tourismus investieren. Der Nahe Osten ist instabil und gewaltbereit. Das Tal ist ein strategischer Verteidigungsgürtel für das Land; ohne dem würden Fundamentalisten es überfluten, ins Landesinnere kommen und bis in den Großraum Tel Aviv vordringen. Somit fängt unsere Verteidigungslinie hier an. Wenn wir nicht hier sind, sind Teheran und die Hamas bald hier. Das werden wir nicht zulassen.“ Netanjahu fügte hinzu, Israel werde die Gemeinden im Jordantal nie aufgeben. (Haaretz)

PA-DIPLOMATEN IN KOLUMBIEN FORDERN ZERSTÖRUNG ISRAELS – Die offizielle Vertretung der Palästinensische Autonomiebehörde (PA) in Kolumbien rief am 19.10.2017 auf Twitter zur vollkommenen Zerstörung Israels auf. Die PA-Diplomaten posteten die spanische Übersetzung eines Zitats des früheren PA-Anführers Jassir Arafat: „Unser Ziel ist das Ende von Israel und es kann keine Kompromisse oder Streitschlichtungen geben. Wir wollen keinen Frieden. Wir wollen KRIEG und den Sieg.“ Das Zitat wurde gelöscht, nachdem der israelische Nachrichtensender Channel 1 News davon berichtete. Die PA-Botschaft gab dazu weder eine Erklärung ab, noch entschuldigte sie sich für das Posten des Zitats. Das israelische Außenministerium verurteilte den Tweet und erklärte, das Zitat illustriere das Erbe von Hass und Tod, welches Arafat hinterlassen habe. (JTA)

ISRAELISCHE FORSCHER FINDEN AUSLÖSER VON ALZHEIMER – Israelische Forscher haben entdeckt, dass die Menge eines spezifischen Proteins im Gehirn von Patienten mit Alzheimer stark reduziert ist. Bei der neurodegenerativen Störung sterben Gehirnzellen ab. Es gibt noch keine Heilung, aber laut den Wissenschaftlern an der Ben Gurion-Universität (BGU) im Negev wissen wir jetzt vielleicht, was sie auslöst. Dr. Debbie Toiber von der Abteilung für Biowissenschaften an der BGU und ihr Team entdeckten, dass das Protein Sirtuin-6 bei Alzheimerpatienten stark reduziert ist. Es wird zum Reparieren der DNA benötigt; wenn diese geschädigt ist, führe dies bei älteren Menschen zu Alzheimer. Toiber entdeckte, dass wenn ein Mensch älter wird, die Menge an SIRT6 abnimmt; bei Alzheimerpatienten sei das Protein fast gar nicht mehr nachzuweisen. Nun will sie herausfinden, wie das Vorkommen des Proteins im Gehirn erhöht werden kann. Sie sagte, eine gute Ernährung und Sport könnten positive Auswirkungen auf die Gesundheit unserer DNA haben. Sport und sogar Arbeit nach der Rente könne den Körper positiv beeinflussen und unsere Zellen schneller reagieren lassen, so dass sie sich leichter selbst reparieren. Toiber kam zu folgendem Schluss: „Wir sollten uns bei unseren Forschungsarbeiten darauf konzentrieren, wie man die Produktion von SIRT6 beibehalten und die Fähigkeit zur Reparatur von DNA-Schäden verbessen kann, welche sonst zu der Krankheit führen.“ (Arutz-7) „Israel [wird] blühen und knospen; und sie werden mit Früchten füllen die Fläche des Erdkreises.“ - Jesaja 27,6

ISRAELISCHER ARZT AN DER SPITZE – Der Vorsitzende des Israelischen Ärzteverbandes (IMA) Prof. Leonid Eidelman wird neuer Präsident des Weltärzteverbandes mit über 9 Mio. Mitgliedern. Eidelman, 65, ist eine Kapazität im Bereich der medizinischen Ethik und übernimmt den Job im Oktober 2018 als Nachfolger des Inders Dr. Ketan Desai. Die Ernennung eines Israelis ist von Bedeutung, denn oft gab und gibt es Forderungen nach dem Ausschluss von israelischen Ärztevereinigungen aus internationalen Organisationen. (Algemeiner)

VFI BRAUCHT EURE HILFE – Über die Projekte von Vision für Israel könnt ihr euch auf unserer Website unter www.visionforisrael.com/de informieren. Danke im Voraus für eure Unterstützung in Gebet und Gaben!

Wir danken dem Herrn für Eure Gebete

Barry, Batya und das VfI-Team