Aktuelles aus Jerusalem – 26. Januar 2018

„Ich ermahne nun vor allen Dingen, dass Flehen, Gebete, Fürbitten, Danksagungen getan werden für alle Menschen, für Könige und alle, die in Hoheit sind, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen mögen in aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit.“  1.Timotheus 2,1-2

MIT BIBLISCHEN ANSPIELUNGEN GESPICKTE REDE VON PENCE BERÜHRT KNESSET  – Der Vizepräsident der Vereinigten Staaten, Mike Pence, erntete in der Knesset großen Applaus für seine Rede, die reichlich mit biblischen Formulierungen und Anspielungen gespickt war und seine Unterstützung für Israel und das jüdische Volk zum Ausdruck brachte. Pence sagte: „Wir stehen Israel zur Seite, weil wir glauben, dass Recht über Unrecht, Gutes über Bösem und Freiheit über Gewaltherrschaft steht. Das amerikanische Volk hegt schon immer eine besondere Zuneigung und Bewunderung für das Volk der Bibel. Die Geschichte der Juden spiegelt für uns von jeher die Geschichte Amerikas wider. Es ist die Geschichte des Auszugs, heraus aus der Verfolgung hin zur Freiheit, eine Geschichte, die die Macht des Glaubens und die Verheißung der Hoffnung zeigt.“ Pence, der erste US-Vizepräsident, der eine Rede vor der Knesset hielt, sprach vor vollem Haus. Als gläubiger Christ griff Pence die Psalmen mit eigenen Worten auf: „Die USA sind stolz, Israel und seinem Volk als Verbündete und Freunde zur Seite zu stehen. Wir beten für den Frieden Jerusalems, damit die, die es lieben, in Sicherheit leben, auf das Frieden in seinen Festungswerken und sichere Ruhe in seinen Palästen herrsche. Wir werden auf jene strahlende Zukunft hinwirken, so dass alle, die dieses alte Land als ihre Heimat ansehen, unter ihren Weinreben und Feigenbäumen sitzen können und nicht zulassen, dass sie irgendetwas ängstigt.“ Pence rief die Palästinenser, die seinen Besuch in der Region boykottierten, eindringlich auf, an den Verhandlungstisch zu kommen. „Uns ist bewusst, dass für den Frieden Kompromisse erforderlich sind, aber auf eines können Sie sich verlassen: Die USA werden in Bezug auf den Schutz und die Sicherheit des Staates Israel keine Kompromisse eingehen. Die USA fühlen sich dem Frieden weiterhin verpflichtet“, so Pence. Sein Land würde eine Zwei-Staaten-Lösung unterstützen, wenn beide Seiten sich dafür entscheiden. Dafür bekam er stürmischen Beifall. Vizepräsident Pence kündigte auch an, die US-Botschaft werde bis Ende des nächsten Jahres von Tel Aviv nach Jerusalem umziehen, denn Jerusalem sei die Hauptstadt Israels. (Jerusalem Post)

DER IRAN IST DER WELTWEIT GRÖSSTE SPONSOR DES TERRORISMUS – In seiner Rede vor der Knesset kritisierte Mike Pence den Iran als größten staatlichen Sponsor des Terrorismus weltweit. Er benutzte die Formulierung „radikaler islamischer Terrorismus“ mehrfach. „Er respektiert keinen Glauben und raubt das Leben von Juden, Christen und Moslems. Zusammen mit unseren Verbündeten werden wir alles in unserer Macht stehende tun, um den radikalen islamischen Terror aus der Welt zu vertreiben“, so Pence. In seiner Rede bediente er sich sich poetischer Ausdrücke über Israel und die jüdische Geschichte: „Während ich hier in Abrahams gelobten Land stehe, glaube ich, dass alle, die die Freiheit wertschätzen und eine bessere Zukunft wollen, hierher blicken und über das staunen sollten, was sie hier sehen. Wie unwahrscheinlich war doch die Geburt Israels? Wie unwahrscheinlich sein Überleben?“ Pence sagte, das jüdische Volk habe an der Hoffnung festgehalten, auch nach über 2000 Jahren im Exil in sein Heimatland zurückkehren zu können. „Durch finsterste und dunkelste Nächte. Morgen, wenn ich mit meiner Frau Karen in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem stehe, um der 6 Millionen jüdischer Märtyrer zu gedenken, werden wir über den Glauben und die Ausdauer Ihres Volkes staunen, das keine drei Jahre, nachdem es im Schatten des Todes gewandelt war, aus der Asche auferstand, um eine jüdische Zukunft zu ergreifen und den jüdischen Staat wieder aufzubauen.“ Mit Blick auf den 70. Jahrestag der Unabhängigkeit Israels sprach Pence den bekannten jüdischen Segen, was dafür sorgte, dass fast alle anwesenden Mitglieder der Knesset Pence stehend Beifall zollten, was auch an anderen Stellen seiner Rede der Fall war. (Jerusalem Post)

„ISRAEL, DIE BESTEN ZEITEN AMERIKAS STEHEN NOCH BEVOR.“ – Vizepräsident Mike Pence und der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hielten am 22.1.2018 eine gemeinsame Pressekonferenz. Netanjahu lobte Pence als einen langjährigen Verbündeten des jüdischen Staates und sagte: „Wir kennen uns nun schon seit vielen Jahren und von dem Tag an, an dem ich Sie kennen lernte, wusste ich, Sie würden ein wahrer Freund sein. Ich kann mich noch gut an einen Tag im Jahr 2009 erinnern, als ich einen Termin mit führenden Politikern im Kongress in Washington hatte, und Sie, Mike, sprachen mit einer solchen Klarheit und Überzeugung, um Ihre Unterstützung für die Richtung, in die ich Israel lenkte, zum Ausdruck zu bringen. Das werde ich nie vergessen.“ Der israelische Premier sagte erneut, er sei der Regierung Trump sehr dankbar für die Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. „Ich will noch einmal sagen, wie sehr Israel Präsident Trump und Sie für die historische Entscheidung vom letzten Monat über die Anerkennung Jerusalems als unsere Hauptstadt zu schätzen weiß. Auch Ihre heutige Rede vor der Knesset ist lobenswert.“ Danach bestätigte Pence die Erklärung von US-Präsident Donald Trump vom 6.12.2017 und fügte hinzu, wie dankbar Trump dafür sei, dass Netanjahu zur amerikanisch-israelischen Beziehung steht. „Es ist mir eine Ehre, heute hier vor Ihnen zu stehen - in Jerusalem, der Hauptstadt des Staates Israel“, so Pence. „Der Präsident bat mich nicht nur, Sie herzlich zu grüßen, sondern Ihnen auch zu dafür zu danken, dass Sie sich weiterhin der Freiheit verpflichtet fühlen und unerschütterlich hinter der Beziehung zwischen den Vereinigten Staaten und Israel stehen. Wenn ich hier wieder abreise, dann mit der Zuversicht, dass solange Präsident Trump im Weißen Haus ist und Sie hier in Israel an der Spitze stehen, die besten Tage für die USA und für Israel, unseren hochgeschätzten Verbündeten, noch vor uns liegen.“ (Arutz 7)

VOR SEINER ABREISE BESUCHT PENCE DIE KLAGEMAUER UND YAD VASHEM – US-Vizepräsident Mike Pence traf sich am letzten Tag seiner Israelreise mit Präsident Reuven Rivlin. Er reiste am 23.1.2018 wieder ab, doch nicht, ohne vorher noch die Klagemauer in der Jerusalemer Altstadt zu besuchen - trotz der angespannten Situation mit den Palästinensern, die die Entscheidung der Regierung Trump zur Anerkennung Jerusalem als Hauptstadt Israels scharf kritisiert haben. Neben seiner Rede vor der Knesset und Besprechungen mit Premier Netanjahu kündigte Pence auch an, dass der Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem schneller kommen soll - nämlich bis Ende 2019. Auf seinem ersten offiziellen Besuch im Nahen Osten besuchte der US-Vizepräsidenten Ägypten, Jordanien und Israel. (Jerusalem Post)

PALÄSTINENSER PROTESTIEREN GEGEN BESUCH VON PENCE – Auf das Geheiß der Fatah öffneten Palästinenser in Jerusalem, Judäa und Samaria ihre Läden am Dienstag, den 23.1.2018 nicht. Ihr Protest galt der Reise des US-amerikanischen Vizepräsidenten Mike Pence nach Israel und seiner Rede vor der Knesset. Geschäfte in palästinensischen Städten und in Ostjerusalem blieben verriegelt, die Straßen waren nahezu menschenleer. Am 22.1.2018 war die Ansprache von Pence vor der Knesset am Anfang kurz gestört worden; arabische Mitglieder des israelischen Parlaments hatten Schilder hochgehalten, auf denen auf Arabisch und English zu lesen war: „Jerusalem ist die Hauptstadt Palästinas.“ Sie wurden von Ordnern sofort nach draußen gebracht. Pence reagierte darauf mit einem Lächeln: „Es macht mich demütig, dass ich vor dieser lebhaften Demokratie stehen darf.“ (Jerusalem Post)

„DIE ÄRA DES ABU MAZEN (MAHMUD ABBAS) IST VORBEI.“ – Die israelische Ministerin für soziale Gleichstellung, Gila Gamliel, begrüßte die erste offizielle Reise des US-amerikanischen Vizepräsidenten Mike Pence nach Israel. Dagegen kritisierte sie den Vorsitzenden der Palästinensische Autonomiebehörde (PA) Mahmud Abbas, der ein Treffen mit Pence ablehnte - aus Protest gegen Trumps Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels. „Ich begrüße, dass der US-Vizepräsident, ein wahrer Freund Israels und Ehrengast in unserem Land, hier zu Besuch ist. Es ist Zeit, eines zu realisieren: Die Ära des Abu Mazen (Mahmud Abbas) ist vorbei. Sie ist Geschichte. Dass die Palästinenser sich weigern, in Verhandlungen einzutreten, ist ein Hindernis für den Frieden und die Stabilität in der Region“, sagte Gamliel. Sie fügte hinzu: „Die Maskerade des Abu Mazen ist zu Ende gegangen. Er hat es nicht geschafft, die Realität in der Region und auf der Welt zu erkennen. Seine zwanghaften Reden gegen Israel und Trump bedeuten nur eins: Abu Mazen ist kein Dialogpartner für Verhandlungen.“ (Arutz 7)

NATIONALER TAG DER UNVERLETZLICHKEIT DES MENSCHLICHEN LEBENS – Präsident Trump erklärte den 22.1.2018 zum „Nationalen Tag der Unverletzlichkeit des menschlichen Lebens“, um zu unterstreichen, dass „alles Leben heilig ist“, wie es in der vom Weißen Haus herausgegebenen Erklärung hieß. „Ehrfurcht vor jedem Menschenleben, einer der Werte der Gründer der Vereinigten Staaten, beschreibt den Charakter unserer Nation. Das bewegt uns heute, für die Gesundheit von Schwangeren und von ungeborenen Kindern einzutreten. Es lässt uns an allein erziehende Mütter, Ältere, Kranke und Menschen mit Behinderungen, Waisen und Pflegekinder denken. Es drängt uns, gegen die weit verbreitete Drogenabhängigkeit aufzustehen und denen zu helfen, die mit Geisteskrankheiten kämpfen“, sagte Trump. „Es gibt uns Mut, für die Schwachen und Ohnmächtigen aufzustehen. Es vertreibt die Vorstellung, dass unser Wert davon abhängt, in wieweit wir geplant oder gewollt waren. Ich rufe alle Amerikaner auf, über den Wert des Lebens nachzudenken, ihren Mitmenschen mit Würde zu begegnen, Mitgefühl gegenüber Menschen mit Behinderungen, Schwachheiten oder Leiden zu zeigen, über die äußerlichen Faktoren, die uns voneinander unterscheiden, hinauszublicken und sich darauf zu konzentrieren, was uns als Menschen vereint.“ (Washington Times)  Bitte betet, dass die Worte dieses Dekrets mit Leben erfüllt werden und Veränderungen für Arme, Behinderte und Bedürftige bewirken, die ermutigt werden und denen Gelegenheiten geboten werden müssen. Abtreibung ist Mord an den unschuldigsten Mitgliedern unserer Gesellschaft! Bitte betet, dass Männer und Frauen in Führungspositionen weiter aktiv Gesetze entwerfen und verabschieden lassen, die jeden Menschen respektieren - von der Empfängnis bis zu ihrem natürlichen Tod.

VFI BRAUCHT EURE HILFE – Über die Projekte von Vision für Israel könnt ihr euch auf unserer Website unter www.visionforisrael.com/de informieren. Danke im Voraus für eure Unterstützung in Gebet und Gaben! - Römer 15,26-27

Wir danken dem Herrn für Eure Gebete

Barry, Batya und das VfI-Team