Aktuelles aus Jerusalem – 17. November 2017

„Der HERR ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten? Der HERR ist meines Lebens Zuflucht, vor wem sollte ich erschrecken?“  Psalm 27,1

405 OPFER BEI ERDBEBEN ZWISCHEN DEM IRAN UND DEM IRAK – Bei dem Erdbeben der Stärke 7,3 auf der Richterskala am Abend des 12.11.2017 an der Grenze zwischen dem Irak und dem Iran starben Hunderte von Menschen und über 7.000 wurden verletzt. Die Erdstöße waren nicht nur in Teheran und Bagdad, mehrere Hundert Kilometer vom Epizentrum entfernt, sondern auch in Israel, der Türkei und Pakistan noch zu spüren. Die Mehrzahl der Opfer war aus dem Iran. Halboffiziellen Angaben der Nachrichtenagentur Isna von Dienstagmorgen zufolge lag die Anzahl der Todesopfer bei 405. Das mächtige Beben traf die westlichen Provinzen. Rettungskräfte waren die ganze Nacht über im Einsatz, um die in eingestürzten Gebäuden eingeschlossenen Personen in den betroffenen Städten zu befreien. Der stellvertretende Gouverneur für die iranische Grenzprovinz Kermānschāh sagte gegenüber dem staatlichen Fernsehen, die Opferzahl werde noch steigen. Der israelische Minister für den Geheimdienst Israel Katz übermittelte sein Beileid: „Meine Anteilnahme gilt nach dem Erdbeben dem iranischen und dem irakischen Volk angesichts des Verlustes von Menschenleben.“ Premierminister Netanjahu erklärte in einem Video, als Vater, Israeli und Jude wolle er helfen. Darum habe er die Anweisung erteilt, über das Rote Kreuz anfragen zu lassen, ob die betroffenen Länder humanitäre und medizinische Hilfe aus Israel haben wollen. (The Guardian, Times of Israel)

FRAU DURCH STEINEWERFER NAHE BEITAR ILLIT VERLETZT – Nach einer Reihe von Anschlägen am Sonntag, den 12.11.2017 wurde mindestens eine Person verletzt und mehrere Autos wurden beschädigt, als Bewohner der PA-Gebiete mit Steinen auf die Fahrzeuge ihrer Opfer außerhalb von Betar Illit zielten. Die Zahl der Anschläge mit Steinen in Israel steigt. Derzeit gibt es täglich 25 solch heimtückischer Versuche. Steine, die auf fahrende Autos geworfen werden, werden besonders auf der Autobahn zu tödlichen Waffen. So starben zum Beispiel die kleine Adele Bitton, der Teenager Amitai Kapach, ein Mann namens Asher Palmer und dessen einjähriger Sohn Jonathan. Sie alle kamen, wie viele andere, zu Tode, als die Fahrer die Kontrolle über ihre Autos verloren, weil sie von Arabern mit unzähligen kleineren Steinen oder einem sehr großen Stein attackiert wurden. Bei einem Anschlag letzte Woche bewarfen Araber einen Bus nahe der Stadt Tekoa mit Steinen. Es gab keine Opfer zu beklagen, aber das Fahrzeug wurde beschädigt. Daneben gab es in Judäa und Samaria innerhalb einer Stunde drei weitere versuchte Mordanschläge mit Steinen, zum Beispiel nahe der Tapuach-Kreuzung und in Gusch Etzion bei Al Aruv. Wie durch ein Wunder wurde bei diesen Versuchen kein Jude verletzt, allerdings entstand an ihren Fahrzeugen Sachschaden. (Arutz 7)  Bitte betet gegen solche Terroranschläge von Steinewerfern, die für israelische Autofahrer und ihre Insassen tödlich enden können. Betet, dass die an den Anschlägen beteiligten Araber identifiziert und zur Verantwortung gezogen werden.

NEUER UNO-BERICHT UNTERSTREICHT DIE FORTWÄHRENDEN MENSCHENRECHTSVERLETZUNGEN IM IRAN – In einem neuen Bericht von Asma Jahangir, dem UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechte im Iran, heißt es, dass es in den ersten sechs Monaten von 2017 mindestens 247 Exekutionen gab. Menschen wurden ausgepeitscht, gefesselt, ihnen wurden Gliedmaßen abgenommen oder sie wurden gesteinigt. „Viele“ Journalisten, politische Aktivisten und Menschenrechtsaktivisten wurden festgenommen. Frauen, ethnische und religiöse Minderheiten wurden diskriminiert. (Foundation for Defense of Democracies, Stiftung zur Verteidigung von Demokratien)  „Gedenkt der Gefangenen als Mitgefangene; derer, die geplagt werden, als solche, die auch selbst im Leib sind!“ - Hebräer 13,3

LIBANESISCHER PREMIER TRITT ZURÜCK UND KRITISIERT DEN IRAN UND DIE HISB-ALLAH – Der libanesische Premier Saad Hariri kündigte am 4.11.2017 überraschend seinen Rücktritt an, weil der Iran sein Land im „Griff“ und sein Leben bedroht habe. „Ich gebe hiermit meinen Rücktritt von meinem Amt als Premierminister bekannt“, sagte er in einer Rede, die von Saudi Arabien aus verbreitet wurde. Hariri erklärte: „Ich habe das Gefühl, dass mein Leben in Gefahr ist.“ Er fügte hinzu: „In den letzten Jahren hat die Hisb-Allah die Macht ihrer Waffen benutzt, um uns vor vollendete Tatsachen zu stellen.“ Hariri befand sich in seiner zweiten Amtsperiode als Premier. Sein Vater Rafik 2005 war in seiner eigenen Amtszeit ermordet worden. Dem Iran und dessen libanesischen Verbündeten, der Hisb-Allah, warf Hariri nun vor, die Vorherrschaft in der Region an sich reißen zu wollen. Premier Netanjahu reagierte am Samstag: „Der Rücktritt von Premierminister Hariri und seine Begründung sind eine Warnung an die internationale Gemeinschaft, damit sie gegen den iranischen Aggressor vorgeht, der versucht Syrien in einen zweiten Libanon zu verwandeln. Dieses aggressive Vorgehen gefährdet nicht nur Israel, sondern den gesamten Nahen Osten. Die internationale Gemeinschaft muss dieser Aggression ins Auge sehen.“ (Arutz 7)

ISRAEL ENTSENDET MEDIZINISCHE HILFE NACH MADAGASKAR, ANZAHL DER TODESOPFER DURCH DEN „SCHWARZEN TOD“ STEIGT – Israel beeilte sich, schnell medizinische Hilfe nach Madagaskar zu senden, nachdem es auf der afrikanischen Insel zu einem schlimmen Ausbruch der Pest gekommen war. Das israelische Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten und der südafrikanische Zweig vom israelischen Roten Kreuz haben sich zu diesem Zweck zusammen getan. Die Hilfe wird dem Internationalen Roten Kreuz von Madagaskar übergeben werden. Seit August 2017 kämpft das Land gegen die über die Luft übertragene Epidemie. Dennoch ist die Anzahl der Fälle allein in der letzten Woche um 8 % gestiegen. Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge hat der ungewöhnlich schwere Ausbruch inzwischen 143 Menschen das Leben gekostet, fast 2.000 haben sich infiziert. „Wir erwarten, dass dem Roten Kreuz in Madagaskar in den nächsten paar Tagen alle Pakete geliefert werden“, so Ayellet Black, die stellvertretende israelische Botschafterin in Südafrika gegenüber der Afrikanischen Nachrichtenagentur (ANA). „Israel bietet traditionell seine humanitäre Unterstützung an und koordiniert Hilfsmaßnahmen, um Krankheiten, Hunger und Not zu lindern. Wir haben Erfahrung, wenn es darum geht, anderen Ländern zu helfen, die von natürlichen oder von Menschen verursachten Katastrophen betroffen sind und werden denen, die in Not sind, immer helfen“, so die Gesandte. Die Pest ist derzeit auf Madagaskar beschränkt. Doch die WHO hat neun Länder und Territorien in der Nähe aufgelistet, die Vorsorgemaßnahmen ergreifen sollten. Experten befürchten, dass der Ausbruch, der laut WHO so schlimm wie seit fünfzig Jahren nicht mehr ist, auch den afrikanischen Kontinent erreichen könnte. Bitte betet Psalm 91 laut: „Du fürchtest dich nicht vor dem Schrecken der Nacht, vor dem Pfeil, der am Tag fliegt, vor der PEST, die im Finstern umgeht, vor der Seuche, die am Mittag verwüstet.“

URALTE HEBRÄISCHE MANUSKRIPTE ONLINE – Eine der kostbarsten Sammlungen von alten hebräischen Schriften wird digitalisiert und der Öffentlichkeit online bereitgestellt werden. Dies vereinbarten die staatlichen Bibliotheken von Israel und Russland diese Woche. Damit wird ein jahrhundertealter Konflikt beigelegt. Die Guenzburg-Sammlung umfasst 14.000 mittelalterliche Bücher, selten Werke über jüdische Rituale und Mystizismus, Gebetbücher und biblische Kommentare. Sie wurde 1917 von zionistischen Aktivisten erworben und sollte nach Jerusalem geliefert werden. Doch dies wurde durch die Kämpfe im Ersten Weltkrieg verzögert. Nach der russischen Revolution fiel die Sammlung den sowjetischen Behörden in die Hände. Tausende von hochwertigen Aufnahmen der alten hebräischen Texte werden in die digitale Nationalbibliothek Israels aufgenommen; sie werden online auf der Ktiv-Seite zu finden sein. (Reuters)

IVK WILL ÜBERNAHME EINES DRUSISCHEN DORFES DURCH DSCHIHAD-KÄMPFER VERHINDERN – In einer ungewöhnlich öffentlichen Erklärung teilte die israelische Armee am Freitag, den 3.11.2017 mit, sie würde die drohende Übernahme eines drusischen Dorfes in Syrien durch Dschihadisten verhindern. Die Mitteilung kam, nachdem ein Attentäter an der Nusra-Front in Hader mindestens neun Menschen getötet hatte; der Ort befindet sich direkt hinter der Grenze von Madschdal Schams in den Golanhöhen. Der Generalstabschef (Ramatkal) der Israelischen Streitkräfte, Gadi Eizenkot, und andere ranghohe Offiziere hatten eine Einschätzung der Situation in Hader vorgenommen. „Die Israelischen Verteidigungskräfte [IVK] sind bereit, den Bewohnern des Dorfes zu helfen, Schäden zu verhindern und die Einnahme von Hader zu stoppen, denn sie fühlt sich der drusischen Bevölkerung verpflichtet“, so das Statement. Seit dem Ausbruch des syrischen Bürgerkrieges 2011 hat Israel zum größten Teil versucht, in dem blutigen Konflikt neutral zu bleiben. Allerdings hat die Armee, wenn Schüsse absichtlich oder unabsichtlich über die Grenze in den Golanhöhen landeten, mit gezielten Schlägen reagiert. Sie bombardierte auch eine Reihe von Lkw-Kolonnen mit Waffenlieferungen für die Hisb-Allah, sowie andere Ziele in Syrien, die mit schiitischen Terroristen in Verbindung standen, welche wiederum vom Iran unterstützt werden. * Israel hat seither auch Tausende von verwundeten Syrern medizinisch versorgt, die im Bürgerkrieg verletzt worden waren. (Algemeinger)  In Jeremia 1,13 lesen wir von einem siedenden Topf, dessen Oberfläche von Norden her geneigt ist. Bitte betet, wie wir in Kolosser 4,2 aufgefordert werden, weiter für die Sicherheit an den Grenzen Israels im Norden. „Haltet fest am Gebet, und wacht darin mit Danksagung.“

STARKER ISRAELISCHER SCHEKEL – Der israelische Schekel ist derzeit die zweitstärkste Währung der Welt, wie es in einem Bericht der Deutschen Bank heißt. Demnach ist der chinesische Yuan die weltweit stärkste Währung. Der strategische Analyst für ausländische Währungen bei der Deutschen Bank Dr. Gautam Kalani erklärte, dass der Schekel in den letzten zwölf Monaten gegenüber den Währungen der wichtigsten Handelspartner Israels um 6,1 % an Wert gewonnen hat, wie zum Beispiel gegenüber dem US-Dollar, dem britischen Pfund, dem Euro und dem Yen. (Algemeiner)  Es segne dich der HERR von Zion aus. Schaue das Wohl Jerusalems alle Tage deines Lebens.“ - Psalm 128,5

VFI BRAUCHT EURE HILFE – Über die Projekte von Vision für Israel könnt ihr euch auf unserer Website unter http://www.visionforisrael.com/de informieren. Danke im Voraus für eure Unterstützung in Gebet und Gaben!

Wir danken dem Herrn für Eure Gebete

Barry, Batya und das VfI-Team