Aktuelles aus Jerusalem – 13. April 2018

„Rette mich, HERR, von bösen Menschen. Vor gewalttätigen Männern behüte mich, die Bosheiten ersinnen im Herzen, die täglich Kriege erregen.“  Psalm 140,2-3

SYRISCHES REGIME GREIFT STADT MIT CHEMISCHEN WAFFEN AN – Das Regime von Baschar Assad setzte am Samstag, den 7.4.2018 erneut chemische Waffen gegen ein von Rebellen gehaltenes Gebiet ein. Sowohl die syrischen Rebellen als auch eine medizinische Organisation berichteten von dem Angriff auf die Stadt Douma. Demnach kamen bei dem Chlorgaseinsatz 150 Menschen ums Leben, weitere 1.000 Personen wurden verletzt. Die Syrisch-Amerikanische Gesellschaft für Medizin (SAMS) erklärte darüber hinaus, dass nach dem Chlorgas auch noch ein Nervengas gegen die Zivilisten eingesetzt wurde. Assads Regime hatte dies schon mehrfach getan. Im Jahr 2013 hatte Syrien nach so einem barbarischen Einsatz von chemischen Waffen behauptet, sein ganzes Arsenal an chemischen Waffen zur Vernichtung an Russland abgegeben zu haben. Doch auch in den Jahren 2014, 2015 und 2017 wurde Assad vorgeworfen, in Gegenden, die von Rebellen gehalten wurden, chemische Waffen eingesetzt zu haben. Auf Twitter veröffentlichte ein freiwilliger Retter schreckliche Bilder mit Dutzenden von Leichen in einem Keller. Die Anzahl der Todesopfer wird wahrscheinlich noch ansteigen. Die syrischen Regierungstruppen haben erneut begonnen, die letzten, von der Opposition gehaltenen Gebiete in Ostghuta bei Damaskus zu bombardieren. (Reuters, UK Daily Mail)  Bitte betet für Barmherzigkeit für alle, die nach diesem jüngsten Einsatz von chemischen Waffen in Syrien unter so schlimmen Verletzungen leiden und so viel Verluste hinnehmen mussten. „Schafft Recht dem Geringen und der Waise, dem Elenden und dem Bedürftigen lasst Gerechtigkeit widerfahren! Rettet den Geringen und den Armen, entreißt ihn der Hand der Gottlosen!” – Psalm 82,3-4

LUFTANGRIFF AUF SYRISCHEN LUFTWAFFENSTÜTZPUNKT – Vier iranische Soldaten wurden am Sonntag, den 8.4.2018 bei einem Luftangriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt getötet. Syrien und seine wichtigsten Verbündeten, Iran und Russland, beschuldigten Israel dafür. Israel hat dies weder bestätigt noch geleugnet, erklärte aber, der Stützpunkt Tiyas (T-4) nahe Homs sei von iranischen Soldaten benutzt worden und Israel würde nicht zulassen, dass sein Erzfeind sich in Syrien so nahe zu Israel aufhält. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Hauptsitz in Großbritannien teilte mit, mindestens 14 Menschen seien bei dem Angriff am Sonntag getötet worden, darunter Soldaten verschiedener Nationalitäten. Der Sprecher des iranischen Außenministeriums Bahram Kasemi verurteilte den Angriff als einen „offensichtlichen Verstoß gegen internationales Gesetz“, durch den „die Krise in Syrien und die Lage in der Region noch komplizierter gemacht“ worden sei. Der Angriff kam wenige Stunden, nachdem US-Präsident Donald Trump gewarnt hatte, Syrien würde einen „hohen Preis“ dafür bezahlen müssen, dass es in der von Rebellen gehaltenen Stadt Douma einen Giftgasanschlag gegeben hatte, bei dem Dutzende von Menschen, darunter auch Kinder, gestorben waren. (Jerusalem Post)

GB UND USA: ASSAD STECKT HINTER DEN GIFTGASANGRIFFEN – Am Montag, den 9.4.2018 stimmten Großbritannien und die Vereinigten Staaten darin überein, dass der Giftgasangriff die gleiche Handschrift wie andere Anschläge von Assad trägt. Nach einem Telefonat zwischen Boris Johnson und John Sullivan teilte ein Sprecher mit: „Der britische Außenminister und der amtierenden US-Außenminister stimmen aufgrund der aktuellen Medienberichte und nach Berichten von vor Ort überein, dass dieser Anschlag die gleiche Handschrift wie früherer Giftgasanschläge von Assads Regime trägt. Beide Seiten wiederholten, dass sie hinter der Chemiewaffenkonvention stehen und die Verantwortlichen für diesen schrecklichen Anschlag zur Rechenschaft gezogen sehen wollen.“ (Jerusalem Post)

ISRAELISCHE ARMEE IN HÖCHSTER BEREITSCHAFT – Das israelische Militär ist in höchste Alarmbereitschaft versetzt worden, da sich die Spannungen an der Grenze im Norden verstärkt haben und der Iran mit Rache für den Luftangriff auf einen Stützpunkt in Syrien droht, bei dem 14 Menschen starben, darunter sieben iranische Soldaten. Russland, Syrien und der Iran geben Israel die Schuld dafür. Auch auf amerikanischer Seite geht man davon aus, dass Israel den Angriff am 9.4. geflogen hat. Die USA seien im Voraus davon informiert worden. Israel hält sich bedeckt. Nach dem Angriff drohte der oberste Anführer des Irans, der Ajatollah Khomenei: „Dieses Verbrechen wird nicht unbeantwortet bleiben.“ Dies bestätigte der iranische Politiker Ali-Akbar Welajati bei einem Besuch in Syrien. Der Außenminister des Irans warf Israel „schamlose“ Aggression in Syrien vor. Auf israelischer Seite nimmt man weder die Drohungen des Irans noch die der Terrorgruppe Hisb-Allah auf die leichte Schulter. Am Dienstag, den 10.4.2018 schien Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman auf den Angriff zu verweisen, als er sagte: „Zu akzeptieren, dass sich der Iran in Syrien verschanzt, wäre so, als würde wir es dem Iran erlauben, uns zu würgen. Das können wir nicht zulassen.“ (Times of Israel)  Die Gefahr, dass ein Krieg gegen Israel ausbricht, wächst. Bitte betet dagegen. Mögen die Nationen, die Lust am Krieg haben, zerstreut werden, wie es in Psalm 68,31 heißt. Israel grenzt im Norden an Syrien und an den Libanon, wo sich einige der schlimmsten Feinde Israels aufhalten, darunter der Iran und die Terrorgruppe Hisb-Allah. Beide wollen ihre militärische Präsenz verstärken und verfolgen weiterhin ihr altes Ziel: die Zerstörung Israels.

ISIS WOLLTE IN ROM ANSCHLAG VERÜBEN – Bei einem groß angelegten Antiterroreinsatz der italienischen Behörden sind ISIS-Terroristen festgenommen worden, die einen Anschlag in Rom geplant haben sollen. Der italienische Innenminister teilte mit: „Rom ist im Fadenkreuz der ISIS. So groß war die Bedrohung Italiens durch Terroristen noch nie.“ Fünf Personen wurden bei einer Razzia festgenommen, gegen 20 wird ermittelt. Die Polizei bekam einen Hinweis über das Netzwerk, als sie die Handydaten von Anis Amir auswertete. Amir hatte den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt im Dezember 2016 verübt. Vier Tage nach jenem Anschlag war Amir bei einer Schießerei mit der Polizei in Norditalien in der Nähe von Mailand getötet worden. Die ISIS will Rom schon lange angreifen und erobern. Sie glaubt, dies sei laut der Lehre des Islams nötig, um eine angebliche Prophetie von Mohammed zu erfüllen und um die Rückkehr des moslemischen Retters Mehdi vorzubereiten. (CBN)

„STEH AUF, NINIVE!“ – Tausende von Christen feierten vor kurzem im Norden des Irak das assyrische Neujahr. Die Feierlichkeiten fielen auf das Auferstehungsfest. Dazu versammelten sich assyrische Christen, die ihre Gemeinden nach den Verwüstungen durch die ISIS wieder aufleben lassen wollen. An der Ostermesse in der Marienkirche von Assyrien nahmen am 31.3.2018 Hunderte von Gläubigen teil. Am gleichen Tag brachte Juliana Taimoorazy Mitglieder ihrer Gruppe „Steh auf, Ninive“ nach Mosul, um die Ruinen von Ninive zu besuchen. Taimoorazy ist die Gründerin und Vorsitzende des Rates zur Unterstützung von irakischen Christen. „Hinter dem Namen ‚Steh auf, Ninive’ steckt viel. Er erinnert an Jona in der Bibel, aber auch an Abraham, den Vater von drei Religionen. Abraham war der erste Mensch, der den einen, allmächtigen Gott anbetete.“ Das Assyrische Reich herrschte einst über die Gegenden rund um Mosul und Propheten wie Jona, Nahum und Daniel spielten eine Schlüsselrolle in der geistlichen Landschaft der Region. (Jerusalem Post)  Bitte betet für Wiederherstellung, Ermutigung und Schutz für die christliche Gemeinde von Ninive (und im gesamten Nahen Osten). Die Christen dort haben wegen der ISIS und anderen islamischen Gruppen vielfach Missbrauch und Verlust erlitten; viele von ihnen sind ums Leben gekommen.

1,5 MILLIONEN MENSCHEN BESUCHEN AN PESSACH DIE NATIONALPARKS – Die Behörde für die israelischen Nationalparks erklärte am Samstag, den 7.4.2018, dass an Pessach 1,5 Millionen Besucher in die Parks strömten, zum Beispiel in den von Cäsarea, wo es im großen Hippodrom Pferderennen gab sowie in die Naturreservate En Gedi und Banias, aber auch in den Jarkon-Afek-Nationalpark, zur ehemaligen jüdischen Festung Masada und nach Aschkelon. Am Samstag, den 31.3. allein fanden 100.000 Leute den Weg in die Parks und Reservate. (Ynet)  „Mein Geliebter erhebt seine Stimme und spricht zu mir: ‚Mach dich auf, meine Freundin, meine Schöne, und komm! Denn siehe, der Winter ist vorbei, die Regenzeit ist vorüber, ist vergangen. Die Blumen zeigen sich im Lande, die Zeit des Singens ist gekommen, und die Stimme der Turteltaube lässt sich hören in unserm Land. Der Feigenbaum rötet seine Feigen, und die Reben, die in Blüte stehen, geben Duft. Mach dich auf, meine Freundin, meine Schöne, und komm!’“ – Hohelied 2,10-13

INNOVATIVER EINGRIFF ZUR ENTFERNUNG VON METASTASEN IN DER LEBER – Doktor Jewgeni Solomonow, Chefchirurg am Medizinischen Zentrum Ziv, auch Rebecca Sieff-Krankenhaus genannt, nutzt hochmoderne Technik, um Metastasen in der Leber einzufrieren. Er setzt bei Operationen flüssigen Stickstoff ein, wenn sich der Krebs bei einem Patienten von einem anderen Organ wie dem Darm auf die Leber ausgebreitet hat. Nach der Entfernung des linken Leberlappens wird dieser innovative medizinische Eingriff am Rest der Leber vorgenommen. Man bezeichnet den gezielten Einsatz von Kälte als Kryotherapie. Die Metastasen werden mit Hilfe von besonderen ProSense-Geräten eingefroren, die von der israelischen Firma IceCure Medical gefertigt wurden. Vor kurzem zeigten Studien, dass das Immunsystem nach der Kryotherapie „aufwacht“ und die übrigen Krebszellen zerstört. Diese Behandlung wurde bereits in der Vergangenheit bei Brust- und Nierenkrebs eingesetzt. Jetzt hat Israel erstmals begonnen, sie bei Leberkrebs einzusetzen, dessen Behandlung als kompliziert gilt. (INN)

VFI BRAUCHT EURE HILFE – Über die Projekte von Vision für Israel könnt ihr euch auf unserer Website unter www.visionforisrael.com/de informieren. Danke im Voraus für eure Unterstützung in Gebet und für eure finanziellen Gaben! „Denn es hat Mazedonien und Achaja wohlgefallen, einen Beitrag zu leisten für die Bedürftigen unter den Heiligen, die in Jerusalem sind. Es hat ihnen nämlich wohlgefallen, auch sind sie ihre Schuldner. Denn wenn die Nationen ihrer geistlichen Güter teilhaftig geworden sind, so sind sie verpflichtet, ihnen auch in den leiblichen zu dienen.“ – Römer 15,26-27

Wir danken dem Herrn für Eure Gebete

Barry, Batya und das VfI-Team