Aktuelles aus Jerusalem – 1. Juni 2018

„Und Er schoss Seine Pfeile und zerstreute sie, Er schleuderte Blitze und verwirrte sie.“ Psalm 18,15

ISRAELISCHE SOLDATEN VERWUNDET; GAZA AM RANDE EINES KRIEGES – Drei israelische Soldaten wurden bei mehreren Angriffen mit Mörsergranaten und Kurzstreckenraketen von Terroristen aus dem Gaza-Streifen verwundet. Mindestens 50 Mörsergranaten und Raketen wurden am Dienstag, den 29.5.2018 in den Süden Israels abgefeuert. Israel reagierte zunächst mit Artillerie- und Luftangriffen auf die Stellungen von Terroristen in Gaza. Von offizieller Seite hieß es allerdings auch, dass die unberechenbare Enklave an der Küste bald mit heftigeren Reaktionen rechnen müsse, wenn die Lage weiter eskaliert. (Israel Today)  Bitte betet gegen ein Eskalieren der Raketenangriffe und der gewaltsamen Aggression gegen Israel aus dem Gaza-Streifen und für eine schnelle und komplette Genesung der israelischen Soldaten, die verwundet worden sind.

SÜDAFRIKA FORDERT ISRAEL ZUM RÜCKZUG AUS GAZA AUF – Die südafrikanische Regierung wurde am 24.5.2018 auf Twitter verhöhnt, nachdem sie über den Kurznachrichtendienst dazu aufgefordert hatte, dass sich die IVK aus dem Gaza-Streifen zurückziehen und die gewaltsame, destruktive Besetzung palästinensischer Gebiete beenden solle. * Israel hatte sich bereits 2005 aus dem Gaza-Streifen zurückgezogen. * Mehrere bekannte Freunde Israels, darunter der Autor Hen Mazzig und Arsen Ostrovsky, ein Anwalt für Menschenrechte, reagierten auf diese lächerliche Äußerung. „Ihr seid scheinbar nicht besonders helle oder stellt euch absichtlich dumm, um andere in die Irre zu führen“, schrieb Ostrovsky. „Israel zog sich bereits im Jahr 2005 vollständig aus Gaza zurück. Nun ja, man braucht auch nichts anderes von der Regierung von Südafrika erwarten, ist sie doch der beste Freund der Hamas!“ Mazzigs Antwort war voller Hohn: „Die IVK sollte sich auch aus dem Sinai, Jordanien, Irak, Alaska und dem Königreich von Narnia zurückziehen. Vielen Dank, liebe Regierung von Südafrika, für diese starke Aussage, die keinerlei Bezug zur Realität hat.“ Hunderte von Menschen reagierten entsetzt. Manche bezeichneten die südafrikanische Regierung als unverantwortlich; sie habe die Fakten ignoriert, nur um Israel zu kritisieren. * „Ihr seid so von 2005. Damals hat sich Israel einseitig aus dem Gaza-Streifen zurückgezogen“, sagte Mosche Kwiat. Der südafrikanische Kommentator und Kolumnenschreiber Howard Feldman schrieb, die Regierung von Südafrika müsse aufhören, der [antiisraelischen Bewegung] BDS zu erlauben, ihre Tweets schreiben zu lassen: „Sie machen Narren aus euch. Ihr wisst gar nicht, wie dumm ihr jetzt ausseht. Geht’s noch peinlicher?“ Jaron Ramati rief die Regierung auf, sie möge zumindest den Anstand haben, vorher mal auf Wikipedia nachzuschauen, bevor sie irgendwo einen Kommentar abgibt; er fügte den Link zu einem Eintrag über den Rückzug im Jahr 2005 hinzu. Andere Twitter-Nutzer rissen Witze; sobald Nelson Mandela aus dem Gefängnis entlassen würde, würde sich auch Israel zurückziehen. (Sie wussten natürlich, dass so eine Äußerung völlig unsinnig ist, zeitlich nicht passt und auf falschen Fakten beruht). Die Zionistische Föderation, eine neuseeländische Organisation, twitterte, solche Aussagen deuteten daraufhin, wie schlecht informiert die südafrikanische Regierung über die israelische Geschichte und die aktuelle Lage dort sei. Südafrikaner fügten hinzu, ihre Regierung solle sich lieber um ihre eigenen Probleme wie die Wasserkrise, eine zum Himmel schreiende Kriminalitätsrate, die hohe Arbeitslosigkeit und die unverlässliche Postzustellung kümmern, anstatt sich um Israel zu kümmern. Auch mit Spottbildern reagierten Menschen auf Twitter auf die ungeheuerliche Aussage der südafrikanischen Regierung. (Arutz 7)  Es bewahrheitet sich wieder einmal: Ein großer Teil des Kampfes, den Israel gegen antiisraelische Vorurteile führt, basiert auf Unwissenheit über die Geschichte, auf falschen Berichten über den jüdischen Staat und darüber, wie er sich selbst verteidigt. Eure Stimme zählt, wenn ihr mit Freunden sprecht, Blogs schreibt oder euch in sozialen Netzwerken äußert, um falsche Berichte aus den Medien zu korrigieren. Betet allein und mit anderen für Israel. Gerne dürft ihr zu diesem Zweck auch unsere Gebetsbriefe weiterleiten.

NASRALLAH: WENN EIN KRIEG GEGEN ISRAEL AUSBRICHT, WERDEN WIR GEWINNEN – Der Generalsekretär der Hisb-Allah, Hassan Nasrallah, erklärte am 25.5.2018, dass die Hisb-Allah die Oberhand haben würde, sollte ein Krieg gegen Israel ausbrechen. In einer Rede zum 18. Jahrestag des Rückzugs von Israel aus dem Südlibanon sagte Nasrallah, die Waffen, die die Hisb-Allah vor dem Rückzug Israels hatte, seien primitiv gewesen; sie seien nicht zu vergleichen mit denen, über die sie heute verfüge. Er behauptete: „Israel dringt jeden Tag in unseren Luftraum ein.“ Am 24.5.2018 hatte die in Großbritannien ansässige Menschenrechtsgruppe Syrian Observatory erklärt, dass die Angriffe auf den Militärflughafen Daba höchstwahrscheinlich von Israel durchgeführt wurden. Die Israelischen Verteidigungskräfte lehnten einen Kommentar ab. Der Stützpunkt Daba und die Umgebung sind bekanntermaßen eine Hochburg der Hisb-Allah-Terroristen und von Milizen, die vom Iran unterstützt werden. Auch die Angriffe vom 10.5.2018 gegen syrische und iranische Truppen sollen von Israel geflogen worden sein. (Times of Israel)  „Der König von Israel aber antwortete und sprach: Sagt ihm: Wer das Schwert umgürtet, rühme sich nicht wie einer, der es wieder ablegt!“ - 1. Könige 20,11

POMPEO VERSPRICHT ERNENNUNG EINES SONDERGESANDTEN – Bei einer Anhörung des Komitees für auswärtige Angelegenheiten versprach der US-amerikanische Außenminister Mike Pompeo, er wolle auf die Ernennung  eines Sondergesandten zur Überwachung und Bekämpfung von Antisemitismus  hinarbeiten. Der Republikaner Chris Smith aus New Hampshire hatte Pompeo aufgefordert, auf die Besetzung der offenen Stelle hinzuwirken. „Jemanden für diese wichtige Position zu ernennen, wird anderen Regierungen deutlich zeigen, dass die Bekämpfung von Antisemitismus für Amerika Priorität hat und dass die USA ihre Federführung in diesem Kampf nicht vernachlässigt. Das Amerikanisch-Jüdische Komitee begrüßte die Bemühungen des US-Kongresses für die Besetzung der offenen Stelle. (Algemeiner)

GEFÄNGNIS FÜR SCHÄNDUNG VON JÜDISCHEM FRIEDHOF – Eric Carbonaro, 19, aus Warwick, wurde am 23.5.2018 in Orange County Court für seine Tat vom Oktober 2016 verurteilt; er entschuldigte sich dafür. Er muss außerdem 150 Stunden Gemeindedienst leisten. Er hatte im Februar 2018 auf schuldig plädiert, zwei Hassverbrechen begangen zu haben. Carbonaro hatte die Wand des Beth Schalom-Friedhofs in Warwick besprüht. Die Stadt befindet sich rund 80 Kilometer von New York City entfernt. Zu seinen antisemitischen Graffitis gehörten auch Hakenkreuz, der Schriftzug „Heil Hitler“ und das Symbol der SS. Dutzende von Mitgliedern der jüdischen Gemeinde waren bei der Urteilsverkündung zugegen, wie es in den Medien vor Ort hieß. Verschiedene von ihnen hatten auch als Zeugen ausgesagt. Bei dem Gerichtstermin erklärte Carbonaro: „Es tut mir sehr leid. Ich bitte die jüdische Gemeinde und alle Anwohner um Verzeihung.“ Sein Anwalt, Alex Smith, sagte, er habe das Holocaust-Bildungszentrum im Namen von Carbonaro kontaktiert; dieses habe sich bereit erklärt, den Teenager über die Geschichte zu informieren. (Times of Israel)  Bitte betet für Carbonaro. Möge er sich dafür öffnen, etwas über das jüdische Volk zu lernen und seine bisherige Meinung zu ändern. Mögen seine Taten, die von Unwissenheit und Hass geprägt waren, wettgemacht werden, wenn er für sein Verbrechen bezahlt und die Wahrheit über den Holocaust und das jüdische Volk erfährt.

ABBAS IM KRANKENHAUS, PROGNOSE FÜR PA UNGEWISS – Der Vorsitzende der PA Mahmud Abbas, 82, wurde kürzlich offiziellen Angaben zufolge wegen einer Lungeninfektion wieder acht Tage im Krankenhaus behandelt. Er war in den vergangenen Monaten mehrfach ins Krankenhaus eingewiesen worden. Die Prognose für unter der PA lebenden Menschen ist auch düster. Es gibt keinen offensichtlichen Nachfolger und möglicherweise ein Blutbad, wenn Abbas stirbt. Der ehemalige Sicherheitschef für den Gaza-Streifen, Mohammed Dahlan, steht ebenso zur Debatte wie gewalttätige Männer, zum Beispiel Marwan Barghouti, der bereits fünf Jahre lang wegen Mordes hinter israelischen Gefängnisgittern saß. Andere Kandidaten haben niemanden, der sie unterstützt. Die Pläne für einen Nachfolger werden vom Regierungssprecher noch komplizierter gemacht; dieser sollte eigentlich in die Fußstapfen von Abbas treten, wenn er im Amt stirbt. Doch als Schiite wird er wohl kaum die Gelegenheit dazu bekommen. (Medialine)  Bitte betet für neue Volksvertreter für die Palästinenser, die der andauernden Hetzt gegen Israel ein Ende bereiten und den Terrorismus nicht loben. Betet für neue Leiter, die eine Vision zur Kooperation mit dem jüdischen Staat haben und für die jungen Palästinenser positive Veränderungen in der Bildung bewirken werden.

ISRAEL PLANT 3.900 NEUE HÄUSER IN JUDÄA UND SAMARIA – Dies teilte Verteidigungsminister Avigdor Lieberman am 24.5.2018 mit. Dafür hagelte es sofort Kritik von den Palästinensern. Bitte betet, dass Israel den Mut und die Kraft hat, die dringend benötigten Häuser, Schulen und öffentliche Gebäude in seinem eigenen Land zu erreichten!

BRITISCHER BESUCH IN ISRAEL – Aus dem Kensington Palace heißt es, Prinz William wolle Ende Juni 2018 nach Israel und in die palästinensischen Gebiete reisen. Damit wäre er der erste aus der britischen Königsfamilie, der Israel offiziell einen Besuch abstattet. Der Prinz beginnt seine Reise im jordanischen Amman, reist dann nach Gerasa in Jordanien, anschließend nach Tel Aviv und Jerusalem und schließlich nach Ramallah in Judäa und Samaria. Bisher ist kein Mitglied der Königsfamilie offiziell nach Israel gereist. Für Williams Vater, Prinz Charles, besetzt Israel die palästinensischen Gebiete illegal. Charles hatte der Beerdigung des früheren israelischen Präsidenten Schimon Peres im Jahr 2016 als Privatperson beigewohnt. (Arutz 7)  Bitte betet für Schutz und Bewahrung für Prinz William während seiner Reise nach Israel.

VFI BRAUCHT EURE HILFE – Über die Projekte von Vision für Israel könnt ihr euch auf unserer Website unter www.visionforisrael.com/de informieren. Danke im Voraus für eure Unterstützung in Gebet und für eure finanziellen Gaben! „Denn es hat Mazedonien und Achaja wohlgefallen, einen Beitrag zu leisten für die Bedürftigen unter den Heiligen, die in Jerusalem sind. Es hat ihnen nämlich wohlgefallen, auch sind sie ihre Schuldner. Denn wenn die Nationen ihrer geistlichen Güter teilhaftig geworden sind, so sind sie verpflichtet, ihnen auch in den leiblichen zu dienen.“ - Römer 15,26-27

Wir danken dem Herrn für Eure Gebete

Barry, Batya und das VfI-Team