MUSIKALISCHER MORGEN IM MILLENNIUM CENTER

Dec 8, 2019

Aktuelles aus Jerusalem – Freitag, 6. Dezember 2019

„Ich ermahne nun vor allen Dingen, dass Flehen, Gebete, Fürbitten, Danksagungen getan werden für alle Menschen, für Könige und alle, die in Hoheit sind, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen mögen in aller Gottseligkeit und würdigem Ernst. Denn dieses ist gut und angenehm vor unserem Heiland-Gott.“  Psalm 61,3b-5 (Hfa)

MUSIKALISCHER MORGEN IM MILLENNIUM CENTER – Es war Vision für Israel eine Ehre, einen besonderen Vormittag mit Holocaust-Überlebenden im Millennium Center zu verbringen, wieder einmal zusammen mit dem Café Europa. Während wir das Essen und die gute Gemeinschaft genossen, traten Omri Rivlin und Liron Sporta auf und sagen religiöse Lieder und Volkslieder auf Hebräisch und Englisch und sogar ein paar Songs vom Broadway. Den Abschluss bildete die bewegende Nationalhymne, HaTikwa (zu Deutsch „Unsere Hoffnung“). Daran werden wir uns gerne erinnern und diesen lieben Menschen weiter dienen. Von der Leiterin vom Café Europa erhielten wir einen Brief, in dem sie sich herzlich bedankte: „Alle Teilnehmer sprachen davon, wie sehr sie den Vormittag mit Musik genossen haben. Alle waren ermutigt und auferbaut durch das Singen, Klatschen und Tanzen. Es hat allen 80 Personen so viel Freude bereitet. Auch das gemeinsame Singen der Nationalhymne zusammen mit den Mitarbeitern von Vision für Israel war für diese Holocaust-Überlebenden sehr bewegend, denn sie kennen die Bedeutung des Liedtextes sehr gut: ‚eine freie Nation in unserem eigenen Heimatland zu sein.‘“ „Tröstet, tröstet Mein Volk! Spricht euer Gott... Und die Herrlichkeit des HERRN wird sich offenbaren, und alles Fleisch miteinander wird sie sehen; denn der Mund des HERRN hat geredet.“ – Jesaja 41,1 und 5

DANKE FÜR EURE FINANZIELLE HILFE FÜR BEDÜRFTIGE FAMILIEN – Vor kurzem begegnete unser Vision für Israel-Team auf verschiedenen Sozialämtern vielen verschiedenen Menschen, deren komplizierte Lebensumstände sie in tiefe Armut gestürzt haben. Viele leiden auch gesundheitlich, was noch mehr dazu beiträgt, dass sie sich nicht selbst finanziell tragen können. Unter den Dutzenden von Leuten, mit denen wir sprachen, waren Opfer von häuslicher Gewalt, Eltern mit behinderten Kindern, Neueinwanderer und Menschen, die isoliert oder krank sind. Rahel* lebt mit ihren vier Kindern in einer winzigen Wohnung; ein Kind ist behindert. Ihr Mann weigert sich seit Jahren, sich von ihr scheiden zu lassen und so muss sie sich (ohne Alimente von ihm) mit staatlicher Sozialhilfe allein durchschlagen. * Anna zieht ihre 9-jährige Enkelin groß, weil ihr Sohn drogenabhängig und damit unfähig ist, sich um seine eigene Tochter zu kümmern. Anna kämpft ums Überleben der Familie. Eine koreanische* Familie besteht aus acht Personen und ihre Finanzlage hat sich wegen des Gesundheitszustands des Vaters verschlechtert. * Bei Jael* wurde Krebs diagnostiziert; ihr Sohn starb bereits an Krebs. Sie kämpft finanziell, während sie sich der schwierigen Therapie unterzieht. * Smadar* ist geschieden und lebt mit ihren drei Kindern bei ihren Eltern. Zwei der Kinder sind behindert. Ihr fällt es schwer, einen Job zu finden, der flexibel genug ist, dass sie sich um ihre Söhne kümmern kann. * Miriam* macht gerade eine schwierige Scheidung durch und versucht, drei Kinder großzuziehen. Ihre Tochter leidet an Autismus, ein Sohn hat emotionale Probleme und Lernschwierigkeiten und ihr anderer Sohn hat Entwicklungsprobleme. Miriam selbst hat gesundheitliche Probleme, beispielsweise mit ihrem Gehör. Da sie nicht arbeiten gehen kann, leidet ihre Familie finanziell. Wegen der Scheidung mussten Miriam und ihre Kinder ihr Zuhause verlassen und eine Wohnung mieten. VfI konnte ihr eine Waschmaschine schenken und ihr eine Spende überreichen, mit der sie andere notwendige Dinge kaufen kann. * Alle Namen bzw. die Herkunft wurden von der Redaktion geändert.  All eure Spenden unterstützen uns nicht nur an den Feiertagen, sondern jeden Monat dabei, diesen Familien zu helfen, damit sie Heilung, Linderung der Schmerzen und Trost empfangen, und gegen die Armut kämpfen zu können. Danke! – 1. Johannes 3,17

LIEDER VON BARRY UND BATYA – Habt ihr euch die Lieder Zions schon angehört? Bisher haben wir vier Lieder hochgeladen: Hodu La'Adonai, Hine Lo Yanum, On Your Walls O Jerusalem und Ma Navu.

EINEN GANZ HERZLICHEN DANK AN EUCH für eure regelmäßigen und großzügigen Spenden, mit denen wir bedürftigen und älteren Menschen, Rollstuhlfahrern, behinderten Kindern, Intensivstationen und Krebspatienten in Krankenhäusern sowie Rettungsteams helfen dürfen, siehe www.visionforisrael.com/de. – Römer 15,26-27

Wir danken dem Herrn für Eure Gebete

Barry, Batya und das VfI-Team

Download Our App