Aktuelles aus Jerusalem – 25. Januar 2019

Jan 26, 2019

„Denn Du bildetest meine Nieren. Du wobst mich in meiner Mutter Leib. Ich preise Dich darüber, dass ich auf eine erstaunliche, ausgezeichnete Weise gemacht bin. Wunderbar sind Deine Werke, und meine Seele erkennt es sehr wohl.“  Psalm 139,13-14

NEUE UMFRAGE: AMERIKANER SIND FÜR EINSCHRÄNKUNGEN BEI ABTREIBUNGEN – Im Januar 1973 wurde Abtreibung in den USA gesetzlich erlaubt, was seither zur Ermordung von über 60 Millionen Kindern im Mutterleib geführt hat. Eine diesen Monat durchgeführte Umfrage zeigt, dass die Mehrheit der Amerikaner für Abtreibung ist, jedoch ist die große Mehrheit für strengere Voraussetzungen für einen Schwangerschaftsabbruch. Die Umfrage von Marist wurde am Dienstag, den 15.1.2019 veröffentlicht. Befragt wurden zwischen dem 8. und 10.1.2019 1.066 Erwachsene. Die absolute Mehrheit der Amerikaner ist „pro choice“, wie Abtreibungsbefürworter den Mord beschönigen. Zu Deutsch heißt das „für die Wahl“, sprich sie sind für die Tötung von ungeborenen, unschuldigen Kindern. Rund 75 % der Amerikaner sind der Meinung, dass ein Abbruch nur in den ersten drei Monaten erlaubt sein dürfte. Selbst 60 % der Demokraten (deren Parteiprogramm Abtreibung bis Minuten vor der Geburt im 9. Monat befürwortet!) denken, dass ein Abbruch auf die ersten zwölf Wochen begrenzt werden sollte, was auch 78 % der Unabhängigen und 92 % der Republikaner glauben. Fast zwei Drittel (65 %) der Amerikaner denken, der Oberste Gerichtshof sollte entweder die Entscheidung vom Januar 1973, die als „Roe gegen Wade“ bekannt ist, rückgängig machen oder die Auslegung des Grundgesetzes bedeutend ändern, so dass Abreibung entweder verboten wird oder nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen erlaubt ist. Die Öffentlichkeit in Amerika akzeptiert auch die Hauptargumente der Abtreibungsgegner leichter - nämlich, dass ein Fötus einen einzigartigen Menschen darstellt und dass es sich nicht nur um Gewebe im Leib der Mutter handelt. Nur 35 % der Amerikaner glauben, ein Fötus sei „Teil vom Körper der Mutter“, während 56 % in dem ungeborenen Kind [selbstverständlich] einen einzigartigen Menschen sehen. Rund 42 % der Amerikaner glauben, dass ein Leben bei der Empfängnis entsteht; 13 % kreuzten an, das Leben beginne erst bei der Geburt! (Arutz 7)  Die am 31.12.2018 veröffentlichten Zahlen zeigen, das letztes Jahr 41,9 Millionen Kinder weltweit im Mutterleib ermordet wurden. Dabei berichten Metropolen wie New York und Los Angeles die Anzahl der Abtreibungen in ihren Städten nicht. * So endeten 2018 23 % aller Schwangerschaften in Abtreibung, auf jeweils 33 Lebendgeburten entfielen zehn abgetriebene Babys. Allein in Israel wurden 20.000 „legale“ Abbrüche vorgenommen. Laut der israelischen Regierung treibt eine von zehn Frauen ab. Bitte geht in die intensive Fürbitte gegen die brutale Ermordung von unschuldigen Kindern im Mutterleib. Ihre Herzchen schlagen schon, wenn sie ermordet werden - und das bricht Gott dem Vater das Herz. Es sollte auch unsere Herzen tief erschüttern. „Und es geschah, als Elisabeth den Gruß der Maria hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib; und Elisabeth wurde mit Heiligem Geist erfüllt.“ - Lukas 1,41. „Ehe Ich dich im Mutterleib bildete, habe Ich dich erkannt, und ehe du aus dem Mutterschoß hervorkamst, habe Ich dich geheiligt; zum Propheten für die Nationen habe Ich dich eingesetzt.“ - Jeremia 1,5

REPUBLIKANER FÜHREN RESOLUTION GEGEN ANTISEMITISMUS EIN – Die republikanischen Abgeordneten Lee Zeldin, Elise Stefanik und Ted Budd stellten am Mittwoch, den 23.1.2019 eine Resolution vor, mit der antisemitische und antiisraelische Einstellungen in der Politik verurteilt werden sollen. Namentlich genannt wurden in der Resolution der Leiter der religiös-politischen Organisation schwarzer moslemischer US-Amerikaner, Louis Farrakhan; die Leiterinnen von „Marsch der Frauen“ sowie die Demokratinnen Rashida Tlaib und Ilhan Omar, die aus ihrer Unterstützung für antiisraelischen Boykotts (BDS) kein Geheimnis machen. * Die BDS-Bewegung ruft Firmen und Gruppen auf, gegen Israel zu protestieren und den Staat Israel zu bestrafen, weil er palästinensische Menschen angeblich unterdrückt. Viele Gegner der Bewegung bezeichnen sie als antisemitisch, weil sie gegen ein einziges Land (Israel) gerichtet ist. Die Kongressabgeordnete Tlaib wurde in der Resolution aufgefordert, ihre Beziehung zu Abbas Hamideh zu erläutern. Der Mann war bei ihrer Amtseinführung dabei und hatte in der Vergangenheit erklärt, Israel habe kein Existenzrecht. „Es fängt mit dem ältesten antisemitischen Trick der Welt an und reicht bis zu der Ansicht, Israel habe kein Existenzrecht. Der offenkundige antijüdische, antiisraelische Hass und die Diskriminierung von jüdischen Menschen überall wächst und wird zur Norm - obwohl die Welt versprochen hatte, sie würde das nie mehr zulassen“, sagte Zeldin in einer Pressemitteilung. „Der Kongress muss diesen Hass in den Vereinigten Staaten und im Rest der Welt sofort und unmissverständlich anprangern und sich jeglichem Rassismus und jedweder Diskriminierung stellen.“ (Daily Caller)

ISRAEL AUF PLATZ 5 BEI INNOVATIONEN – Israel steht weltweit auf Platz 5 der innovativsten Wirtschaften, wie aus dem Bloomberg Innovation Index 2019 hervorgeht. Letztes Jahr belegte Israel Platz 10, ist aber jetzt fünf Plätze nach oben geklettert, weil die Anmeldungen zum Patent gesteigert wurden. Das „Land der Jungunternehmen“ kam vor Singapur, welches auf Platz 6 landete. Die USA schafften nur Platz 8; sie waren letztes Jahr auf Platz 11. Japan fiel auf den 9. Platz, nachdem es von Singapur verdrängt wurde. Laut Bloomberg schaffte es Südkorea, seit es den Index gibt, zum 6. Mal in Folge auf Platz 1 - und zwar dank seiner Investitionen in Schlüsseltechnologien und eines strategischen Planes zur Förderung von Jungunternehmen. Deutschland liegt auf Platz 2 aufgrund von Investitionen und der Forschung bei vielen seiner Wirtschaftsriesen wie Volkswagen, Daimler und Bosch. Finnland und die Schweiz belegten die Plätz 3 und 4. Die weltweit zweitgrößte Wirtschaft, China, liegt nur auf Platz 16 und verdrängte das Vereinigte Königreich zum ersten Mal, welches auf Platz 18 landete. Zu den schlechtesten Ländern in dem Ranking 2019 zählten Tunesien, Südafrika und die Ukraine, die nicht mehr unter den besten 50 sind. Nach der Bekanntmachung des Index postete Premier Benjamin Netanjahu begeistert auf Twitter: „Israel auf Platz 5, also 5 Plätze besser als im letzten Jahr. Israel ist eine aufsteigende globale Macht.“ (Jerusalem Post)

86 MRD. EURO DURCH DEN EXPORT – Israelische Ausfuhren nach Asien stiegen 2018 um 20 % und erreichten umgerechnet rund 86 Milliarden Euro; in die EU waren es wieder 14 Mrd. Euro und in die USA 9,7 Mrd. Euro. Wirtschaftsminister Eli Cohen sagte, die Regierung wolle bis 2020 Ausfuhren im Wert von rund 105 Mrd. Euro erreichen. Laut einem Bericht des Wirtschaftsministeriums und des Israelischen Institutes für Exporte (IEI) übersteigt das Wachstum bei den israelischen Ausfuhren das des globalen Handels. Die Daten zeigen die Stärke des Waren- und Dienstleistungssektors 2018: Der Export von hochtechnischen Diensten stieg um 14 % auf 45 Mrd. Euro, die Ausfuhr von elektronischen und chemischen Produkten um 3 % (auf 53 Mrd. Euro). Der Chef vom IEI, Gadi Arieli, erklärte, dieses Jahr könnte es beträchtliche Schwierigkeiten beim Export geben - angesichts des vorhergesagten Abschwungs bei wirtschaftlichen Aktivitäten weltweit wegen des Handelskriegs zwischen den USA und China. Cohen betonte, in der internationalen Arena gäbe es komplexe und schwierige Herausforderungen für israelische Exporteure. Er freue sich aber über die verschiedenen Hilfsprogramme des Ministeriums, die exportierenden Unternehmen helfen, mit den internationalen Märkten zurechtzukommen. (Jewish News Syndicate)  „Sondern du sollst an den HERRN, deinen Gott, denken, dass Er es ist, der dir Kraft gibt, Vermögen zu schaffen; - damit Er Seinen Bund aufrechterhält, den Er deinen Vätern geschworen hat, so wie es heute ist.“ - 5. Mose 8,18

JERUSALEM: ALTE HÖHLE UNTER SPIELPLATZ ENTDECKT – Eine unterirdische Höhle mit einer alten Zisterne wurde jetzt zufällig bei der Neugestaltung eines Spielplatzes in Jerusalem gefunden - und zwar in einem öffentlichen Garten an der Rachel Imenu Street gegenüber von der jüdischen Erlui-Hochschule. Die Höhle ist rund 225 Quadratmeter und verfügt über eine 40 Meter lange Zisterne, die wohl 1.500 Jahre alt ist und aus der byzantinischen Zeit stammt. Aufgrund des Fundes wird vielleicht die Israelische Altertumsbehörde bei der Umgestaltung des Parks mit einbezogen. (Jerusalem Life)  In Israel weiß man wirklich nie, worauf man bei Ausgrabungen oder Bauarbeiten stößt. Eines ist sicher: In Israel wird es nie langweilig und Gott hält sich an die kleinsten Versprechen in Bezug auf Sein Land: „Ich gebe dir verborgene Schätze und versteckte Vorräte, damit du erkennst, dass Ich der HERR bin, der dich bei deinem Namen ruft, der Gott Israels.“ - Jesaja 45,3

NASHORNGEBURT ÜBERRASCHT ZOOLOGEN – Am Montag, den 21.1.2019 teilte der Zoologische Garten Tel Aviv-Ramat mit, dass ein Rhinozeros ein gesundes weibliches Kalb zur Welt gebracht hat. Dem bisherigen Verhalten nach ist das Neugeborene genauso abenteuerlich wie seine Mutter. Das Jungtier hat noch keinen Namen; die Mutter heißt Keren Peles. Beiden Tieren geht es nach Angaben des Zoos gut. Am 30.12.2018 sah es aus, als stehe das Muttertier kurz vor den Wehen, denn Keren Peles fing an, ihren dreieinhalbjährigen Nachwuchs Kipenzi (Suaheli für „Geliebte“) wegzuschieben. Die Pfleger wollten sie in ein getrenntes Gehege bringen, wo sie ihren neuesten Nachwuchs ungestört zur Welt bringen sollte. Doch bevor dieser Plan umgesetzt werden konnte, war das kleine Kalb schon da. * Um der Mutter Zeit und die Gelegenheit zu geben, sich um ihr Junges zu kümmern, dirigierten die Pfleger Keren Peles in den vorbereiteten Bereich, wo sich die beiden nun seit drei Wochen aufhalten - ohne Blickkontakt zum Rest der Herde. Eigentlich sollten Mutter und Tochter noch ein, zwei Monate allein bleiben, aber vergangene Woche machte sich das Kalb selbstständig und bahnte sich den Weg durch den Zaun ins große Gehege, was nicht ungefährlich war. Die Kleine stieß bei ihrem Ausflug auf ein Männchen, Atari, der sie herum schubste - was Keren Peles hilflos mit ansehen musste. Die Pfleger ließen sie frei, so dass sie ihr Junges verteidigen und Atari in Schach halten konnte. Inzwischen ist es wieder etwas ruhiger geworden und das Jungtier gewöhnt sich daran, Teil der Herde zu sein. (Times of Israel)  Herzlichen Glückwunsch, Keren Peles! Gut gemacht! „Der Gerechte kümmert sich um das Wohlergehen seines Viehes.“ - Sprüche 12,10

BITTE SPENDET GROSSZÜGIG – Danke im Voraus für eure Unterstützung in Gebet und für eure finanziellen Gaben! - Römer 15,26-27

Wir danken dem Herrn für Eure Gebete

Barry, Batya und das VfI-Team

Download Our App