Aktuelles aus Jerusalem – 11. Januar 2019

Jan 12, 2019

„Denn Ich kenne ja die Gedanken, die Ich über euch denke, spricht der HERR, Gedanken des Friedens und nicht zum Unheil, um euch Zukunft und Hoffnung zu gewähren...“ 
Jeremia 29,11-13

2000 JAHRE ALTER RING IN DER JERUSALEMER DAVIDSSTADT ENTDECKT – Ein 2000 Jahre alter Ring mit einem Edelstein wurde bei archäologischen Ausgrabungen im Nationalpark der Davidsstadt in Jerusalem entdeckt. Den Ring fanden die Archäologen der Israelischen Altertumsbehörde an der Pilgerstraße in einer uralten Mikwe, die aus der Zeit des Zweiten Tempels stammt. (Eine Mikwe ist ein jüdisches Tauchbad für rituelle Waschungen.) Die Behörde teilte mit: „So wie heute wurden Ringe und anderer Schmuck auch damals vor dem Baden abgelegt und wurden manchmal im Bad vergessen. Dieses Phänomen könnte vielleicht auch hinter dem jetzt gefundenen Ring stecken. Dieser Ring erlaubt es uns, ‚Kontakt’ zu haben zur persönlichen Geschichte einer Person, die vor über 2000 Jahren lebte.“ Die Davidsstadt ist der größte Standort, an dem in Israel aktiv Ausgrabungen durchgeführt werden und befindet sich da, wo Jerusalem einst stand. Es ist der in der Bibel festgehaltene Ort, wo König David Jerusalem vor 3000 Jahren als Hauptstadt etablierte und wo sein Königshaus jahrhundertelang stand. Die Davidsstadt gehört zum israelischen Kulturerbe, welches jährlich über eine halbe Million Menschen besuchen - ein Ort, wo spannende Persönlichkeiten zu biblischen Zeiten lebten und wo sich einige der wichtigsten Ereignisse in der Geschichte Israels abspielten. (Arutz 7) „... wie die Braut sich mit ihrem Geschmeide schmückt.“ - Jesaja 61,10

SCHOFARHORN ERKLINGT BEI AMTSEINFÜHRUNG EINES BRASILIANISCHEN GOUVERNEURS – Wilson Witzel, ein eifriger Unterstützer Israels, trat letzte Woche - im Beisein von mehreren Vertretern der jüdischen Gemeinde vor Ort - in Rio sein Amt an. Dieser nichtjüdische Gouverneur eines brasilianischen Bundesstaates wurde zum Klang eines Schofarhorns, in das ein Rabbi blies, ins Amt eingeführt. „Einer der Augenblicke, die mich während der Wahlkampagne am meisten berührten, war, als ich das Schofarhorn in der Beit Lubavitch-Synagogue hörte. Das gab mir die Kraft, weiterzumachen“, sagte Witzel gegenüber Reportern. Witzel, 50, wurde im Oktober 2018 für vier Jahre gewählt. Er hat versprochen, gegen Korruption zu kämpfen und in der Politik aufzuräumen; seine Wortwahl stützt sich dabei auf die von Präsident Bolsonaro, seinem politischen Paten. Im Dezember 2018 verbrachte Witzel eine Woche in Israel, um mehr über Antiterrortechniken zu erfahren, die in seinem Bundesstaat in Städten eingesetzt werden können. „Wir haben eine sehr ähnlich Situation. Unsere Polizisten werden nach Israel kommen, um sich besser mit den hiesigen Methoden zum Streifegehen vertraut zu machen, insbesondere in konfliktreichen Gegenden, an Kontrollpunkten und an den Grenzen“, sagte er. Kürzlich begleiteten Witzel und seine Frau den israelischen Premier Benjamin Netanjahu bei dessen Besuch auf den Sugarloaf Mountain. Netanjahu hatte sich für fünf Tage in Brasilien aufgehalten, der erste israelische Premier, der dies in seiner Amtszeit tat. (INN)  „... So mache Ich dich auch zum Licht der Nationen, dass Mein Heil reiche bis an die Enden der Erde.” - Jesaja 49,6

ISRAELISCHES GERÄT ZUR VERMEIDUNG VON BADEUNFÄLLEN – Im letzten Jahr gab es einen tragischen Anstieg bei tödlichen Badeunfällen von Kindern und Erwachsenen in privaten Schwimmbecken. Ein Gerät der Firma Coral Drowning Detection Systems, das kurz vor dem Patent steht, überwacht private Pools und nimmt Bewegungen über eine Unterwasserkamera war, die mit künstlicher Intelligenz ausgestattet ist. Wird eine potentielle Gefahrensituation erkannt, wird ein ohrenbetäubender Alarm ausgelöst und eine Warnmeldung geht sofort an alle Handys der Familie. Der Unternehmer Eyal Golan sagte: „Das Coral Manta-System soll die Überwachung durch Erwachsene nicht ersetzen, sondern die Lücke füllen, wenn man abgelenkt ist; es kompensiert menschliches Versagen.“

ISRAELISCHE JUNGUNTERNEHMEN BESCHAFFTEN LETZTES JAHRE 5,3 MRD. EURO – Die Summe von 2018 übertrifft die 4,5 Mrd. Euro von 2017, ebenfalls ein Rekord. Israel ist als Nation junger Unternehmen bekannt; bei der Nasdaq steht Israel auf Platz 3 der Länder mit den meisten „Startups“. * Die Nasdaq ist die 1971 gegründete, größte elektronische Börse in den USA, gemessen an der Zahl der gelisteten Unternehmen. Aktien werden durch ein automatisiertes Computernetzwerk gehandelt, nicht auf dem Parkett. Der Name, ein Kurzwort, steht für National Association of Securities Dealers Automated Quotations, zu Deutsch etwa Nationale Vereinigung für automatisierten Aktienhandel. (Algemeiner) - 1. Mose 13,2

US-BOTSCHAFTER: KEIN BALDIGER FRIEDENSPLAN – Der US-amerikanische Botschafter in Israel, David Friedman, hat angedeutet, dass sein Land in nächster Zukunft wohl keinen Friedensplan für den Nahen Osten herausgeben wird. Bei einer Rede diese Woche in Jerusalem sagte Friedman, der Friedensplan von Trump käme erst in den nächsten Monaten. „Wir wollen ihn auf eine Weise bekannt geben, dass er die besten Chancen hat, angenommen zu werden“, sagte Friedman. Die vorgezogenen Wahlen seien dabei einer der Faktoren, aber nicht der einzige, wobei er auf die ständige Ablehnung von Plänen durch die PA anspielte. Der Inhalt sei Friedman zufolge ziemlich vollständig, an den Formulierungen müsse jedoch noch gefeilt werden. „Die Herausforderung bei einem Friedensplan ist es, eine sehr, sehr nüchterne Einschätzung der Realität in der Region vorzunehmen. Das letzte Mal, als es eine sinnvolle Vereinbarung zwischen Israelis und Palästinensern gab, war 1993. Seit 1993 ist viel geschehen.“ (Arutz 7)

VERLOREN GEGANGENER JÜDISCHER BESITZ IST 43 MILLIARDEN EURO WERT – Israel veröffentlichte am 5.1.2019 eine offizielle Schätzung über den Wert von jüdischem Besitz, der verloren ging, als jüdische Menschen zwei arabische Länder (Tunesien und Libyen) verließen. Der ursprüngliche Wert lag bei umgerechnet über 43 Milliarden Euro, wobei der geschätzte Wert in der gesamten arabischen Welt wohl bei über 216 Milliarden Euro liegt. Die Zahlen sollen in Kürze vorliegen. Als Bedingung für einen Friedensvertrag in der Region wird Israel wahrscheinlich eine Erstattung verlangen für all den jüdischen Besitz, den Juden in arabischen Ländern hinter sich lassen mussten. In einem Bericht hieß es, dass es in den letzten anderthalb Jahren geheime Wertermittlungen in Marokko, Syrien, Ägypten, im Irak, im Iran und im Jemen gab. (Jerusalem Post)

GEHEIME DELEGATIONEN AUS DEM IRAK BESUCHEN ISRAEL – In den letzten Monaten haben drei Delegationen aus dem Irak Israel besucht; die letzte Gruppe kam im Dezember 2018, wie die israelischen Medien am Sonntag, den 6.1.2019 berichteten. Zu den Delegationen zählten insgesamt 15 einflussreiche Personen aus dem Irak, darunter auch religiöse Leiter. Die Gruppen trafen sich wohl mit Vertretern Israels, besuchten das Jad Waschem-Museum und hatten Begegnungen mit Akademikern und Organisationen, die mit irakischen Juden zu tun haben. Die Besuche waren zum Teil möglich, weil Irak Israel gegenüber eine relativ günstige Einstellung hat - im Gegensatz zum allgemein feindlich gesinnten Rest der arabischen Welt. Im Dezember 2018 hatte Premier Netanjahu eine Konferenz mit israelischen Botschaftern im Außenministerium besucht und gegenüber den Diplomaten gesagt: „Als ich mich mit arabischen Spitzenpolitikern traft, sagten sie mir: ‚Wir haben sicherheitstechnische und wirtschaftliche Interessen. Auch wir wollen die Früchte des Fortschritts genießen und so werden wir die Normalisierung der Beziehungen zum Staat Israel nicht von den Launen der Palästinenser erwürgen lassen.’” Netanjahu hatte hinzugefügt: „Dies ist noch kein Friedensabkommen, aber es bedeutet definitiv, dass eine Situation geschaffen werden könnte, in der unser Vorankommen in Richtung Normalisierung mit der arabischen Welt vor einem Friedensabkommen mit den Palästinensern passiert. Das heißt, dass wir unsere Beziehungen zur arabischen Welt nicht von einem Frieden mit den Palästinensern abhängig machen.“ (Arutz 7)  Bitte betet weiterhin für immer bessere Beziehungen mit einst voreingenommenen, feindlichen Nationen und dass der jüdische Staat anerkannt und für seine weitreichenden Beiträge für die Menschheit geehrt wird. „Denn wie die Erde ihr Gewächs hervorbringt und wie ein Garten seine Saat aufsprossen lässt, so wird der Herr, HERR, Gerechtigkeit und Ruhm aufsprossen lassen vor allen Nationen.“ - Jesaja 61,11

HOLOCAUST-ÜBERLEBENDE HOCHBETAGT – Holocaust-Überlebende haben im Durchschnitt eine sieben Jahre längere Lebenserwartung als anderen Juden in Israel, die den schrecklichen Horror der Nazidiktatur nicht miterlebt haben. In einer neuen Studie erklären Wissenschaftler, die Überlebenden seien genetisch gesehen eventuell widerstandsfähiger gegenüber den schlimmen Umstände gewesen, die sie aushalten mussten. Zusammen mit einem stärkeren Bewusstsein für das eigene Wohlergehen habe dies ihre Lebenserwartung verlängert - über die von israelischen Juden hinaus, die nicht direkt unter der Auslöschung ihres Volkes gelitten hätten. Die traurige Art und Weise, wie Überlebende behandelt wurden, könnte auch zu einer mentalen und körperlichen Härte geführt haben, so die Experten, was vielleicht zur Folge hatte, dass sie sich mehr um ihre Gesundheit kümmern. Die Kombination dieser Faktoren führe bei den Überlebenden zu einer Lebenserwartung von 84,8 Jahren. Das ist bedeutend höher als die 77,7 Jahren beim den Rest der israelischen Juden, die keine Holocaustopfer waren. Noch erstaunlicher ist, dass die Überlebenden trotz gesundheitlicher Probleme ausharren - trotz Bluthochdruck (16 %), Nierenleiden (11 %) und Demenz (7 %). Für die Studie wurden 38.000 zwischen 1911 und 1945 in Europa geborene Holocaust-Überlebende mit rund 35.000 in Israel geborenen Juden verglichen. (UK Daily Mail)

ISRAEL GEDEIHT ALS DEMOKRATIE – Israel liegt zwischen Frankreich und Belgien auf Platz 30 von 167 Ländern. Dies geht aus der jüngsten Umfrage über Demokratien weltweit hervor, die von EIU, einem britischen Unternehmen der Economist Group, durchgeführt wurde. Seit 2009 ist Israel sieben Plätze hochgerutscht. (Bloomberg)  Der jüdische Staat ist die einzige Demokratie im Nahen Osten.

BITTE SPENDET GROSSZÜGIG – Danke im Voraus für eure Unterstützung in Gebet und für eure finanziellen Gaben! - Römer 15,26-27

Wir danken dem Herrn für Eure Gebete

Barry, Batya und das VfI-Team

Download Our App