Aktuelles aus Jerusalem – 4. Januar 2019

Jan 5, 2019

„Gebt, und es wird euch gegeben werden.“  Lukas 6,38

GOTTES SEGEN und ein frohes, reich gesegnetes neues Jahr wünschen wir allen unseren lieben Freunden und Partnern nah und fern aus Jerusalem, der ewigen Hauptstadt Israels! - Jesaja 43,19

WEIHNACHTEN IN BETHLEHEM MIT IMMER WENIGER ARABISCHEN CHRISTEN – Tausende von Palästinensern und Besuchern aus aller Welt feierten den Heiligabend in Bethlehem - so viele wie seit Jahren nicht mehr. Doch als Israel Bethlehem 1995 an die Palästinenser übergab, bestand die Bevölkerung zu 80 % aus Christen. Jetzt sind es rund 20 %, wie Premier Netanjahu im Oktober 2018 erklärte. (Times of Israel)  Bitte betet für die sinkende Anzahl der Christen im Nahen Osten. Sie leiden unter Verfolgung durch islamistische Regime und den Terrorismus. Bittet Gott für die, die Sein Wort verbreiten und sich damit beschäftigen, es gibt Länder, wo die Strafe für das Predigen und Lehren des Evangeliums Gefängnis oder Tod ist.

BEI GOTT IST ALLES MÖGLICH! – Dank eurer Gebetsunterstützung und Spenden konnte Vision für Israel letztes Jahr wieder für viele Menschen ein Segen sein. Durch eure Gaben konnten wir 7.000 Kindern, die unter der Armutsgrenze leben, einen neuen Schulranzen schenken. Wir durften 4.010 Holocaust-Überlebende einladen, in die Arme schließen, sie finanziell und durch andere Projekte segnen. Über 5.456 Opfer von Terroranschlägen nahmen an Veranstaltungen und Projekten teil, die wir dank euch finanzieren konnten. Darüber hinaus gewährten wir 120 Studenten ein Stipendium. Verschiedene medizinische Geräte wurden an Krankenhäuser gespendet. Besonders schön war, dass wir wegen eurer Spenden zwei Krankenwagen kaufen konnten, um in einem Jahr großer Konflikte Leben zu retten. Ihr habt uns geholfen, jeden Monat Hunderte von Kindern zu speisen und über 1.350 Familien bekamen finanzielle Unterstützung von VfI. Wir waren auch sehr dankbar, dass wir Medikamente an Tausende von syrischen Flüchtlingen weitergeben konnten. All das hat uns tief berührt und große Freude bereitet. Dank sei dem Herrn und euch! Auch dieses Jahr brauchen wir eure Unterstützung, um das Werk des Herrn zu tun. - „Die ganze Stadt Jerusalem werde Ich reich beschenken mit allem, was sie braucht, auch die Armen sollen genug zu essen haben!“ - Psalm 132,5 (HfA)

CHRISTEN IN ISRAEL – Rechtzeitig zu Weihnachten 2018 veröffentlichte das Statistikamt, wie viele Christen in Israel leben. Es sind rund 175.000, die im Heiligen Land wohnen, was rund 2 % der Gesamtbevölkerung entspricht. Davon sind 77,7 % arabische Christen. Im Jahr 2017 wuchs die christliche Bevölkerung um 2,2 %, im Gegensatz zur sinkenden Anzahl in den arabischen Nachbarstaaten und in den Gebieten der Palästinensischen Autonomiebehörde. Die meisten Christen in Israel leben im Norden (70,6 %). Von den nichtarabischen Christen wohnen 40,9 % in Tel Aviv und anderen Städten in der Mitte des Landes; 33,8 % wohnen im Norden und in Haifa. Die Städte mit den meisten Christen sind Nazareth (22.100), Haifa (15.800), Jerusalem (12.600) und Schefar’am (10.200). (Israel Today)

EINWANDERUNG STIEG IM JAHR 2018 – Am Sonntag, den 30.12.2018 veröffentlichte die israelische Einwanderungsbehörde ihre Zahlen zum Jahresende. Demnach wanderten letztes Jahr 29.600 Menschen aus aller Welt nach Israel ein, verglichen mit 28.220 im Jahr 2017. Das entspricht einem Wachstum von 5 %. Das Land, aus dem die meisten Olim (Einwanderer) kamen, war mit über 10.500 Personen Russland, ein Anstieg von 45 % gegenüber dem Vorjahr. Der Chef der Behörde, Isaac Herzog, erklärte: „Jeder Jude, der nach Israel kommt und sich hier ein neues Zuhause aufbaut, vervollständigt das wunderschöne Mosaik des jüdischen Volkes in seinem historischen Heimatland. Nach 70 Jahren Unabhängigkeit und einer erstaunlichen Zahl von Olim, die bereits nach Israel eingewandert sind, bleibt das Potential für eine noch stärkere Alija [Einwanderung] groß und die Einwanderungsbehörde wird weiter darauf hinarbeiten, dieses Potential auszuschöpfen.“ (Jerusalem Post)  Bitte betet dieses Jahr für noch mehr Einwanderer. Betet, dass die Bürokratie, besonders in Osteuropa, für Auswanderer unkomplizierter wird. Betet auch, dass die Neuankömmlinge Wohnungen und Arbeitsplätze finden. Alija ist die Erfüllung der biblischen Prophetie: „Und Ich werde euch aus den Nationen holen und euch aus allen Ländern sammeln und euch in euer Land bringen.“ - Hesekiel 36,24

NETANJAHU IN BRASILIEN – Premier Benjamin Netanjahu und seine Frau Sara trafen am Sonntag, den 30.12.2018 in Rio de Janeiro auf die Christlichen Freunde Israels (CFI). Bei der Veranstaltung gab die Brasilianische Post offiziell eine neue Briefmarke heraus, die CFI zu Ehren des 70. Jahrestages der Unabhängigkeit des jüdischen Staates gestaltet hatte. Netanjahu und seine Frau befanden sich anlässlich der Amtseinführung des neuen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro zu einem sechstägigen Besuch in Brasilien. Der israelische Premier erklärte: „Wir haben keine besseren Freunde auf der Welt als evangelikale Christen und evangelikale Christen haben auf der Welt keine besseren Freunde als den Staat Israel. In den Ländern des Nahen Ostens müssen Christen entweder sehr vorsichtig sein oder das Land verlassen, aber das trifft nicht auf Israel zu. Sie sind unsere Brüder und Schwestern und wir verteidigen die Rechte von Christen, wie wir die Rechte aller Religionen verteidigen. Es geht nicht nur um Gerechtigkeit und Werte, sondern darum, dass wir unsere gemeinsamen Sitten und unser gemeinsames Erbe anerkennen. Unsere jeweilige Geschichte, unser jeweiliger Glaube und unsere Werte sind miteinander verwoben. Praktisch jedes Mal, wenn wir in unserem Land einen Spaten in die Hand nehmen, stoßen wir bei den Ausgrabungen auf alte Synagogen und alte Kirchen. Wenn Sie heute nach Israel kommen, sehen Sie ein Land, dass Sie als Brüder und Schwestern akzeptiert; ein Land, das Glaubensfreiheit wertschätzt; ein Land, das auf seine Vergangenheit stolz ist und auch in Zukunft an seinen Werten festhält. Jetzt haben wir die Gelegenheit, in Brasilien gemeinsam an der Zukunft zu bauen. Präsident Bolsonaro hat gesagt, wir sind Brüder. Ja, wir sind Brüder und wir werden die Zukunft gemeinsam anpacken. Ich lade Sie alle ein, 2019 nach Israel zu kommen. Wir werden Sie so herzlich begrüßen, wie das nur bei Familienmitgliedern der Fall ist. Ich freue mich darauf, Sie in Jerusalem zu sehen.“ (Jerusalem Post, Arutz 7)

4 MIO. TOURISTEN – Israel durfte im Jahr 2018 rund 4 Millionen Touristen begrüßen, ein Rekord, wie das Ministerium für Tourismus jetzt mitteilte. Gegenüber 2017 gab es ein Wachstum von 13 % und es waren sogar 38 % mehr als 2016. Dabei beliefen sich die Einkünfte aus dem Fremdenverkehr auf umgerechnet rund 5,5 Milliarden Euro. „Dieser historische Rekord von über 4 Millionen Besuchern in einem Jahr ist die Erfüllung eines jahrzehntelangen Traums aller in der Tourismusbranche“, erklärte Minister Jariv Levin. Er fügte hinzu, das Wachstum sei das Ergebnis einer bedeutenden ‚Revolution’ in der Vermarktung Israels, mit Dutzenden von neuen Flugverbindungen und einer beispiellosen Zusammenarbeit mit Reisebüros weltweit. Heute trage der Tourismus in großem Maße zur israelischen Wirtschaft und zur Beschäftigungslage bei. Viele der Touristen, die das Land besucht haben, seien Botschafter für das Land. Laut dem Ministerium kamen 40 % der Gäste letztes Jahr erneut nach Israel, was ein Beweis dafür sei, dass das Heilige Land weltweit als Reiseziel gilt, an das man gerne zurückkehrt. Im Dezember 2018 hatte EuroMonitor, eine in Großbritannien ansässige Firma für Marktforschung, erklärt, dass Jerusalem als Touristenziel stärker an Beliebtheit zunimmt als irgendeine andere Stadt der Welt. (Times of Israel)  „Und es ziehen Nationen zu deinem Licht hin und Könige zum Lichtglanz deines Aufgangs.“ - Jesaja 60,3

ISRAEL IN SACHEN BILDUNG GLOBAL AUF PLATZ 3 – Israel ist weltweit das Land mit der drittbesten Bildung, wie die OECD für das Jahr 2017 mitteilte. Demnach haben 50,9 % aller Israelis zwischen 25 und 64 Jahren einen höheren Schulabschluss. Kanada belegt Platz 1 mit 56,7 % vor Japan mit 51,4 %. Südkorea liegt mit 47,7 % auf Platz 4 und die USA erreichten mit 46,4 % Platz 5. (Israel21c)  „Denn die Weisheit gewährt Schutz, und auch das Geld gewährt Schutz; aber der Vorzug der Erkenntnis ist der, dass die Weisheit ihrem Besitzer Leben gibt.“ - Prediger 7,12 (SCH2000)

ABTREIBUNG WELTWEIT TODESURSACHE NR. 1 – Im Jahr 2008 starben mit 42 Millionen unfassbar mehr Menschen durch Abtreibung als aus sonst einem anderen Grund, wie aus dem jüngsten Bericht von Worldometers hervorgeht. Das zeigt, wie unsäglich viele Babys im Mutterleib ermordet wurden. Andere führende Todesursachen waren Krebs, HIV/AIDS, Unfälle im Straßenverkehr und Selbstmord. Durch Krebs starben 8,2 Millionen Personen, 5 Millionen an den Folgen des Rauchens und 1,7 Millionen an HIV/AIDS. Weltweit endeten fast ein Viertel aller Schwangerschaften (23 %) in einer Abtreibung; jeweils 33 lebend geborenen Kindern standen zehn abgetriebene Babys gegenüber. * Forscher schätzen, dass 2018 weltweit rund 59 Millionen Menschen starben, aber diese Zahl schließt den Tod von „ungeborenen Kindern“ durch Abtreibung nicht mit ein. „Ungeborene Kinder“ werden nicht als „Menschen“ anerkannt, obwohl sie biologisch gesehen ganz klar eigenständige Menschen sind - ab dem Augenblick ihrer Empfängnis. Durch Abtreibung sterben sie einen schlimmen, brutalen Tod. Man kann nicht in Worte fassen, was es bedeutet, dass 42 Millionen Menschen getötet wurden und nie die Möglichkeit hatten, außerhalb des Mutterleibes zu leben. Dabei sollte das der Ort sein, der auf der Welt am sichersten ist. Jedes ungeborene Kind hat seine eigene DNA, die sich von der seiner Mutter unterscheidet. Die DNA legt fest, ob es ein Junge oder Mädchen ist, welche Augen- und Haarfarbe das Kind hat, wie groß es wird und vieles mehr. In den meisten Fällen schlägt das Herzchen des Kindes zum Zeitpunkt der Abtreibung schon. In Amerika, wo New York und Los Angeles die Anzahl der Abtreibungen gar nicht melden, werden jedes Jahr fast eine Million Babys durch Abtreibung ermordet - so ist auch dort die Abtreibung Todesursache Nr. 1. (Life News)  Bitte betet, dass Gesetze geändert werden. - Psalm 139

BITTE SPENDET GROSSZÜGIG – Danke im Voraus für eure Unterstützung in Gebet und für eure finanziellen Gaben! - Römer 15,26-27

Wir danken dem Herrn für Eure Gebete

Barry, Batya und das VfI-Team

Download Our App