Aktuelles aus Jerusalem – 28. September 2018

Oct 1, 2018

Ich habe Meine Gerechtigkeit nahe gebracht, sie ist nicht fern, und Mein Heil zögert nicht. Und Ich gebe in Zion Heil, für Israel Meine Herrlichkeit. “ –  Jesaja 46,13

SUKKOT 2018 – Danke für eure Gebet und Gaben während Sukkot (23.-30.9.2018). Wer mag, kann sich die einzelnen Teile der Veranstaltung unter https://livestream.com/visionforisrael/succotcelebration2018 ansehen. „Und du sollst dich an deinem Fest freuen, du und dein Sohn und deine Tochter und dein Sklave und deine Sklavin und der Levit und der Fremde und die Waise und die Witwe, die in deinen Toren wohnen. Sieben Tage sollst du für den HERRN, deinen Gott, das Fest feiern an der Stätte, die der HERR erwählen wird. Denn der HERR, dein Gott, wird dich segnen in all deinem Ertrag und in allem Tun deiner Hände, und du sollst wirklich fröhlich sein. Dreimal im Jahr soll alles bei dir, was männlich ist, vor dem HERRN, deinem Gott, erscheinen an der Stätte, die Er erwählen wird: am Fest der ungesäuerten Brote und am Fest der Wochen und am Fest der Laubhütten. Und man soll nicht mit leeren Händen vor dem HERRN erscheinen: jeder nach dem, was seine Hand geben kann, nach dem Segen des HERRN, deines Gottes, den Er dir gegeben hat.“ - 5. Mose 16,14-17

JERUSALEMER BÜRGERMEISTER WÜNSCHT ISRAELIS „CHAG SAMEACH!“ – Der Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat lobte die Einheit derer, die am Mittwoch, den 26.9.2018 die Klagemauer besuchten, um den aaronitische Segen zu hören. Gegenüber Journalisten erklärte Barkat: „Sukkot ist ein Feiertag, der alle Leute zusammenbringt. Wenn Sie sich hier umschauen, sehen Sie säkulare, religiöse und ultraorthodoxe, sephardische und aschkenasische Juden - Menschen von überall, die nach Jerusalem kommen, um zusammen zu beten.“ Weiter sagte er: „Ich wünsche Ihnen ein frohes Sukkotfest. Machen Sie ‚Alijah laregel’, kommen Sie öfter nach Jerusalem, dieses Jahr und dann dreimal im nächsten.“ * Früher meinte man mit dem Ausdruck ‚Alijah laregel’ Juden aus Israel, die den Tempel an den Hochfesten Pessach, Schawuot und Sukkot, besuchen. Heute ist damit zumeist der Besuch der Klagemauer während der Feiertage gemeint. (Arutz 7)  „Und mit Freuden werdet ihr Wasser schöpfen aus den Quellen des Heils und werdet an jenem Tage sprechen: Preist den HERRN, ruft Seinen Namen aus, macht unter den Völkern Seine Taten bekannt, verkündet, dass Sein Name hoch erhaben ist!“ - Jesaja 12,3-4

SCHNELLZUG ZWISCHEN FLUGHAFEN BEN GURION AIRPORT UND JERUSALEM NIMMT FAHRT AUF – Am Dienstag, den 25.9.2018 eröffnete Israel die Hochgeschwindigkeitsverbindung zwischen dem International Flughafen Ben Gurion und Jerusalem. Diese langersehnte Strecke ist Teil eines 1,7 Milliarden Euro teuren Großprojektes. Dank dieser Verbindung wird die Fahrzeit zwischen dem Flughafen und einem neuen, 80 Meter unter der Erde gelegenen Bahnhof am Eingang von Jerusalem auf 20 Minuten verkürzt. Mit dem Auto fährt man mindestens 40 Minuten. Am Flughafen sorgte der knallrote Zug für lächelnde Passagiere, die die erste Fahrt kaum erwarten konnten: „Das ist so, wie wenn ein Traum in Erfüllung geht. Es ist wirklich erstaunlich und wird für die Menschen, die zum Flughafen müssen, eine wertvolle Alternative sein“, sagte Eli Rothbard, ein Mitarbeiter vom Bodenpersonal am Ben Gurion-Flughafen. Auf der rund 40 Kilometer langen Strecke zwischen Jerusalem und dem Flughafen fährt der Zug bis zu 160 km/h schnell; er passiert eine Reihe von Brücken und Tunneln durch die Berge. Etwa in der Mitte zwischen der Heiligen Stadt und Ben Gurion bedient er einige Vororte von Jerusalem und im Latruntal. (Ynet)  „Eine Straße wird es dort geben, die man die Heilige Straße nennt.“ - Jesaja 35,8

ISRAEL AUF PLATZ 6 IN SACHEN GESUNDHEITSWESEN – Israels Gesundheitswesen zählt zu den sechs effektivsten der Welt, wie dem von Bloomberg veröffentlichten jüngsten Health Care Efficiency Index zu entnehmen ist. Dieser jährlich publizierte Index bewertet die Effektivität des Gesundheitswesens von 56 Ländern weltweit, wenn diese eine Lebenserwartung von über 70 Jahren haben, das Bruttoinlandsprodukt  pro Kopf und Jahr bei über knapp 4.300 Euro liegt und mehr als fünf Millionen Bürger dort leben. Dieses Jahr war Israel um einen Platz besser als letztes. Vor Israel liegen Hongkong, Singapur, Spanien, Italien und Südkorea. Am Ende der Liste stehen Bulgarien, die USA, Aserbaidschan, Russland, Serbien und Brasilien. (Globes)

HAT RUSSLAND NUR DARAUF GEWARTET, SYRIEN MIT WAFFEN ZU VERSORGEN? – Russland bleibt ein überzeugter Verbündeter des syrischen Regimes und in der Verlängerung auch des Iran und der im Libanon ansässigen Terrorgruppe Hisb-Allah. Israel hat inzwischen verschiedene iranische Stellungen und einige Stützpunkte der Hisb-Allah in Syrien bombardiert, wobei Moskau stillschweigend zugestimmt hat. Doch die jüngste Reaktion Russlands auf den versehentlichen Abschuss eines russischen Spionageflugzeuges während eines israelischen Luftangriffes in Syrien deutet darauf hin, dass der Kreml nicht glücklich ist, dass der jüdische Staat sich im Kriegsgebiet einmischt. Entgegen israelischer Behauptungen hat Moskau Israel die Schuld gegeben, dass syrische Geschütztruppen der Flugabwehr ein russisches Spionageflugzeug aus Versehen abgeschossen haben, während es sich in der Nähe von dem Ort befand, von wo aus ein israelisches Flugzeug seine Raketen abfeuerte. Angeblich um solche Fehler in Zukunft zu vermeiden, hat Russland zugestimmt, sein modernstes Flugabwehrsystem, das S-300, an das syrische Regime zu verkaufen. Moskau hatte es Syrien schon vor einigen Jahren verkaufen wollen, tat es aber nicht, weil sich Israel und andere Westmächte darüber empört hatten. Den Verlust von 15 russischen Soldaten nahm der Kreml jetzt als Anlass, um den Verkauf doch abzuwickeln. Und das ist keine gute Nachricht für Israel. * Die israelische Luftwaffe ist innovativ und wird wahrscheinlich Wege finden, um iranische Ziele in Syrien auch trotz des russischen Abwehrsystems S-300 zu treffen. Was für mehr Beunruhigung sorgt, ist, dass Russland einen Anreiz hat, um Syrien zu helfen, das volle Potential des Abwehrsystems S-300 auszuschöpfen und israelische Flugzeuge ins Visier zu nehmen, um sie abzuschießen. Schließlich wird Moskau nicht wollen, dass die Welt denkt, sein modernstes System sei nicht in der Lage, die in Amerika produzierten israelischen Flugzeuge abzuschießen. Premierminister Benjamin Netanyahu flog am Dienstag, den 25.9.2018 nach New York, zum einen, um vor der UN-Generalversammlung zu sprechen und zum anderen für ein außerordentliches Treffen mit US-Präsident Donald Trump. Ohne Frage waren die wachsenden Spannungen in den Beziehungen zu Russland und die inakzeptable Bedrohung durch iranische Truppen in Syrien Thema dieser Gespräche. Der US-amerikanische Sicherheitsberater John Bolton hat das Versprechen Russlands, den Syrern das S-300 zu geben, als „groben Fehler“ bezeichnet. (Israel Today)  Bitte betet gemäß der Heiligen Schrift: „Glücklich bist du, Israel! Wer ist wie du, ein Volk, gerettet durch den HERRN, der der Schild deiner Hilfe und der das Schwert deiner Hoheit ist? Schmeicheln werden dir deine Feinde, du aber, du wirst einherschreiten über ihre Höhen.“ - 5. Mose 33,29

„JERUSALEM, ISRAEL“ IN AMERIKANISCHEN REISEPÄSSEN? – Fünfundfünfzig Kongressabgeordnete wollen den US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump bitten, dass bei Amerikanern, die in Jerusalem geboren wurden, „Jerusalem, Israel“ als Geburtsort in ihren US-Reisepässen eingetragen wird. „Obwohl man mit dem Umzug der Botschaft Fortschritte gemacht hat, hat das Außenministerium die Weisungen der Regierung zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels noch nicht vollständig umgesetzt, wenn man sich Geburtsurkunden, Urkunden zur Staatsangehörigkeit oder Reisepässe für US-Amerikaner ansieht, die in der Stadt Jerusalem geboren wurden“, hieß es in dem Brief. Lee Zeldin, der Vertreter aus New York, und Ileana Ros-Lehtinen, die Abgeordnete aus Florida, waren federführend und leiteten das Schreiben an die Medien weiter. Obwohl Trump die Anerkennung Jerusalem beschlossen und den Umzug der Botschaft veranlasst hatte, machte das US-Außenministerium klar, dass es seine Vorgehensweise in Bezug auf offizielle Dokumente für US-Bürger, die in Jerusalem geboren wurden, noch nicht angepasst hat. (Arutz 7)  Bitte betet, dass das US-Außenministerium die notwendigen bürokratischen Änderungen vornimmt. „Von Zion aber wird gesagt werden: Mann für Mann ist darin geboren. Und der Höchste, Er wird es befestigen. Der HERR wird schreiben beim Verzeichnen der Völker: Dieser ist dort geboren.“ - Psalm 87,5-6

THERESA MAY: „WIR WERDEN DEN ANTISEMITISMUS NICHT GEWINNEN LASSEN.“ – Bei einer neuen Umfrage in Großbritannien fand man jetzt heraus, dass 40 % der britischen Juden das Land verlassen würden, sollte der Anführer der Labour Party Jeremy Corbyn die Wahl gewinnen. Der Gedanke mache sie ganz krank, so die Premierministerin Theresa May. Sie sagte vor kurzem bei einem feierlichen Abendessen der jüdischen philanthropischen Dachorganisation United Jewish Israel mit 800 Gästen: „Ich unterschätze die Bedrohung derer, die für Antisemitismus oder Hass in jeglicher Form sind, nicht. Auch wie schädlich das ist, was diese Leute sagen und wofür sie stehen, unterschätze ich nicht. Aber ich glaube auch nicht, dass diese Stimmen für die große Mehrheit der Menschen in unserem Land sprechen. Was noch wichtiger ist, ich glaube nicht, dass diese Stimmen je gewinnen können. Wir werden nicht zulassen, dass sie gewinnen. Wenn wir für die Werte, die wir gemeinsam vertreten, aufstehen wollen, dann müssen wir den jungen jüdischen Bürgern Selbstbewusstsein vermitteln, so dass sie auf ihre Identität als Briten, Juden und Zionisten stolz sein können.“ May bot der jüdischen Gemeinde im Vereinigten Königreich ihre Unterstützung an. „Ich bin heute Abend als Premierministerin unseres Landes hierher gekommen, um Ihnen zu sagen, dass ich an Ihrer Seite stehe. Ich stehe an der Seite Israels, als dem Heimatland des jüdischen Volkes, und ich stehe an der Seite der gesamten jüdischen Gemeinde in Großbritannien.“ (Arutz 7)  „Und Ich will segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den werde Ich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde!“ - 1. Mose 12,3

VFI BRAUCHT EURE HILFE – Über die Projekte von VfI könnt ihr euch auf unserer Website unter www.visionforisrael.com/de informieren, zum Beispiel über das Schulranzenprojekt, das schon 225.000 Kindern zugute kam. Danke im Voraus für eure treuen Gebete und für eure finanziellen Gaben! - Römer 15,26-27

Wir danken dem Herrn für Eure Gebete

Barry, Batya und das VfI-Team

Download Our App